2. Bundesliga

Abgezockte Gladbacher verdient Herbstmeister

SID
Dienstag, 11.12.2007 | 12:41 Uhr
Mönchengladbach, Jubel, Freiburg
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Freiburg - Abgezockt, verschworen, effizient: Angeführt von Nationalspieler Oliver Neuville strebt Zweitligist Borussia Mönchengladbach mit großen Schritten der sofortigen Bundesliga-Rückkehr entgegen.

Mit dem 3:1 (1:0)-Sieg beim SC Freiburg hat der Spitzenreiter den Vorsprung zu den Nichtaufstiegsplätzen auf acht Punkte ausgebaut und seinem ärgsten Verfolger einen herben Dämpfer verpasst.

"Wir haben gezeigt, was uns auszeichnet in dieser Saison: unsere mentale Stärke", sagte Borussia-Trainer Jos Luhukay nach dem über weite Phasen ungefährdeten Erfolg, mit dem die Gladbacher vorzeitig und verdient Herbstmeister wurden.

"Freiburg hat nicht zugeschlagen" 

"Die Initiative lag bei den Freiburgern, wir standen aber sehr stabil und haben die Räume eng gemacht. Freiburg hat nicht zugeschlagen - wir haben es getan", analysierte Luhukay das 13. Spiel der Niederrheiner nacheinander ohne Niederlage.

Zum wichtigsten Spieler im mit 24.000 Zuschauern erstmals in dieser Saison ausverkauften badenova-Stadion wurde Neuville. Zunächst bereitete der Routinier das frühe Führungstor seines Sturmpartners Rob Friend in der 6. Minute vor, dann verhalf er Sascha Rösler mit zwei schulmäßigen Flanken zu dessen Doppelpack (58., 76.).

"Wir haben drei Chancen gehabt und drei Tore gemacht. Es war etwas Glück dabei, aber egal", sagte Neuville, der sich noch Hoffnungen auf die Teilnahme an der Europameisterschaft 2008 in Österreich und seinem Geburtsland Schweiz macht und kürzlich im Qualifikationsspiel gegen Wales (0:0) wieder zu einem Kurzeinsatz kam.

Freiburgs Coach lobt Neuville 

"Neuville spielt nicht umsonst mit 34 Jahren in der Nationalelf. So extrem gut getimte Flanken sieht man selten", erklärte Freiburgs Trainer Robin Dutt. "Und den Unterschied machen eben Spieler aus, die ihre Chancen eiskalt nutzen." Sein Kollege Luhukay wollte da nicht widersprechen. "Der Unterschied war, dass wir ein bisschen mehr Erfahrung haben als die Freiburger", erklärte der Niederländer.

So konnte auch ein Eigentor des Gladbachers Patrick Paauwe (64.) nicht verhindern, dass Freiburg die erste Heimniederlage dieser Saison bezog. "Wir haben das Spiel in großen Teilen im Griff gehabt. Wir haben es geschafft, Gladbach fast 90 Minuten in der eigenen Hälfte zu beschäftigen. Wenn wir immer so spielen, wird es in Zukunft noch oft zum Sieg reichen", sagte Dutt, dessen Elf im Aufstiegsrennen trotz zuletzt vier Spielen ohne Sieg noch beste Chancen hat.

"Sie halten richtig dagegen"

Derweil lobte Gladbachs Sportdirektor Christian Ziege die frühere "Fohlen-Elf" nach dem zehnten Saisonsieg fast überschwänglich. "Die Mannschaft hat die Fähigkeit, in den schwierigen Spielen richtig dagegen zu halten. Es ist ein großer Zusammenhalt da. Einer ist für den anderen da", erklärte der frühere Nationalspieler.

So erntet die Borussia denn auch die Früchte der Beharrlichkeit ihres Trainers, der sein Konzept nach dem schlechten Saisonbeginn nicht änderte. "Ich habe immer an die Mannschaft geglaubt", sagte Luhukay.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung