Jetzt hat es Mainz erwischt

SID
Freitag, 14.12.2007 | 20:06 Uhr
st. pauli, eger, meggle
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Hamburg - Die Erfolgsserie des FSV Mainz 05 in der 2. Bundesliga ist gerissen. Der Bundesliga-Absteiger verlor am Freitagabend nach acht Spielen in Folge ohne Niederlage mit 0:1 (0:1) beim FC St. Pauli.

Das Tor des Abends vor 17.800 Zuschauern im ausverkauften Millerntorstadion markierte Abwehrspieler Marcel Eger in der 20. Minute. Die Hamburger gewannen damit zum Hinrundenende erstmals auch gegen eine Spitzenmannschaft.

In der 13. Minute vergaben die Gäste die größte Chance zur Führung, als Torjäger Felix Borja sich im Duell mit St. Paulis Kapitän Fabio Morena durchsetzte und knapp am glänzend reagierenden Torhüter Patrik Borger scheiterte.

Noveski sieht Rot 

Der kampfstarke Aufsteiger machte es sieben Minuten später besser: Manndecker Eger verwandelte einen Eckball per Kopf zu seinem zweiten Saisontor. Mainz drängte in der zweiten Halbzeit auf den Ausgleich, hatte aber gegen die kampfstarken Hamburger keine klaren Einschussmöglichkeiten mehr.

Kapitän Noveski sah in der 85. Minute nach einer Tätlichkeit gegen Florian Bruns die Rote Karte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung