Edus ungewöhnliche Karriere

Rentabler Parkplatz

Von Haruka Gruber
Dienstag, 16.10.2007 | 13:14 Uhr
Edu, Ibisevic, Hoffenheim
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

München - Die kurze Episode passte einfach zu gut in das Bild, das die Medien von John Shittu seit Jahren zeichnen.

Ein moderner Sklavenhändler sei er. Einer, der in seiner Funktion als Spielerberater Jugendliche aus seinem Heimatland Nigeria nach Europa verschifft, um schnell Euro, Pfund oder Krone abzustauben.

Und daher war es nicht weiter verwunderlich, was ihm vor zwei Jahren widerfuhr. Shittu reiste mit dem Flieger nach Oslo - und wurde beim Auschecken vom Zoll festgehalten. Statt der erlaubten 1500 hatte er 39.000 US-Dollar im Gepäck.

Schnell war von Schmuggel, Schmiergeldern und schwarzen Konten die Rede - dabei, so Shittu, habe er keine dunklen Absichten verfolgt, "ich wollte doch nur meine Klienten von Lyn Oslo besuchen". Und die hießen damals John Obi Mikel, Chinedu "Edu" Ogbuke Obasi, Ezekiel Bala und Emmanuel Seriki.  Vier Nigerianer, die Shittu kurz zuvor im Paket aus Afrika nach Norwegen vermittelte - oder verhökerte, wie seine Kritiker unken.

Hoffenheims Transfercoup

Seitdem hat sich einiges getan. Nach einem aufsehenerregenden Hickhack inklusive Morddrohungen, einer vermeintlichen Entführung und Auto-Verfolgungsjagden wechselte Mikel im letzten Jahr für 25 Millionen Euro zum FC Chelsea.

Edu wiederum wollte es eine Nummer kleiner angehen lassen und entschloss sich trotz Angeboten von Arsenal, Tottenham, Celtic Glasgow oder ZSKA Moskau, vor sieben Wochen nach Hoffenheim zu ziehen. Lyn wurde der Abgang immerhin mit kolportierten fünf Millionen Euro versüßt.

Nach der Odyssee über Nigeria, Oslo und London, wo Edu seinen besten Freund Mikel während des Durcheinanders für einige Wochen beistand, ist er schlussendlich in Hoffenheim angekommen. Dem 3300-Einwohner-Städtchen unweit von Heidelberg. Und das mit 21 Jahren. Das Schicksal eines Sklaven, meinen einige Beobachter zynisch.

"Äußerst seriöser Eindruck"

Ralf Rangnick wehrt sich jedoch gegen derartige Unterstellungen. So erzählt der 1899-Trainer SPOX.com, dass am Transfer des Stürmers nichts zu beanstanden sei. Das Wort Sklavenhandel wollte er demnach nicht in den Mund nehmen.

"Bevor Edu zu uns kam, haben wir John Shittu nach Hoffenheim eingeladen. Dieser Einladung ist er schnell gefolgt und war eineinhalb Tage bei uns", erinnert sich Rangnick. "Er hat einen äußerst seriösen Eindruck gemacht und sich alles angeschaut. Er war sehr wissbegierig und hat viele Fragen ins Detail gestellt. Man hat gemerkt, dass ihm das Wohl seines Schützlings sehr wichtig ist."

Sowieso habe Shittu einen Ruf, der ihm nicht gerecht werden würde. "Wenn es ihm nur um Profit gehen würde, wäre Edu sehr wahrscheinlich nicht zu uns gewechselt. Ich kann nur bekräftigen: Unsere Zusammenarbeit verlief sehr professionell. Das sieht man doch alleine daran, dass wir vier Monate lang verhandelt haben und nichts durchgesickert ist."

Fünf Spiele, fünf Scorer-Punkte

Und auch an dem Prozedere, dass Edu zunächst in Oslo zwischengeparkt wurde, wäre nichts zu beanstanden. Durch seine Zeit in Norwegen habe er eine taktisch sehr gute Ausbildung erhalten und sich an die körperlichen Anforderungen gewöhnt, sagt Rangnick.

Es kommt daher nicht von ungefähr, dass Edu prompt zu einer der Zweitliga-Attraktionen avancierte. Drei Tore und zwei Assists lautet die Bilanz des nigerianischen Nationalspielers nach fünf Spielen.

Edus Wertsteigerung

Ein rentabler Weiterverkauf kommt für Hoffenheim dennoch nicht in Frage - zumindest nicht kurz- und mittelfristig.

Ein kleines Hintertürchen lässt Rangnick jedoch offen: "Wir verschwenden keinen Gedanken an einen Transfer. Aber wenn der Zeitpunkt irgendwann doch kommen sollte, müsste der Interessant mehr, sehr viel mehr bieten als das, was wir Oslo überwiesen haben."

Spätestens dann wird Shittu wieder als Vielflieger gefragt sein.

Übrigens: Seit dem 15. Juni 2007 darf jede Person, die über die Außengrenze in die EU ein- oder aus der EU ausreist, nur 10.000 Euro in bar mitführen. Nur so zur Info, Herr Shittu.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung