Aktuell

Ivanauskas neuer Coach bei Jena

Von dpa
Freitag, 21.09.2007 | 10:09 Uhr
ivanauskas
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - Valdas Ivanauskas ist ab sofort neuer Cheftrainer beim FC Carl Zeiss Jena.

Der frühere Bundesliga-Profi soll die Misere beim erfolglosen Zweitligisten stoppen und den Traditionsklub aus dem Tabellenkeller führen.

Der 41-jährige Litauer unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2008. Ivanauskas, der wegen seiner hitzigen Art auf dem Platz den Spitznamen "Ivan der Schreckliche" erhielt, tritt die Nachfolge von Frank Neubarth an, der nach nur 158 Tagen Amtszeit und dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz beurlaubt worden war.

"Er brennt auf die Aufgabe"

"Er spricht fließend Deutsch, Russisch und Englisch, ist ein Typ, war ein sehr guter Fußballer und hatte auch als Trainer Erfolge. Er brennt auf die Aufgabe und ist damit genau der, den wir gesucht haben", sagte Jenas Präsident Rainer Zipfel: "Wir haben lange und intensiv mit Valdas gesprochen. In den Gesprächen hat man deutlich sein Feuer und seinen Enthusiasmus gespürt." Co-Trainer bleibt Olaf Holetschek.

"Jetzt müssen wir Siege einfahren, dann sehen wir weiter. Die Mannschaft ist stark genug, um die Abstiegsplätze schnell zu verlassen", erklärte Ivanauskas, der zuletzt den schottischen Erstligisten Heart of Midlothian trainierte und ihn 2006 zu Vizemeisterschaft und Pokalsieg führte.

Im März dieses Jahres musste Ivanauskas sein Amt aber aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. "Das ist vorbei. Ich bin bereit für Jena", betonte der frühere Stürmer, der schon am Freitag das Training leitete.

Ivanauskas kündigt Veränderungen an

Die erste Bewährungsprobe erwartet Ivanauskas im Auswärtsspiel beim SV Wehen Wiesbaden. "Die Zeit ist kurz. Doch es wird Veränderungen geben", kündigte der neue Coach an. Entscheidend sei, dass die Spieler ihr Selbstvertrauen zurück bekämen.

Nachdem der Verein noch zuvor eine Entscheidung in der Trainersuche vertagt hatte, folgte wenig später die überraschende Kehrtwende. "Manchmal holen uns selbst unsere eigenen Worte wieder ein", kommentierte Zipfel die Ergebnisse der Sitzung von Präsidium und Aufsichtsrat am 20. September.

Insgesamt hatte der Club nach eigenen Angaben mit zehn Kandidaten ernsthafte Gespräche geführt. Abgesagt hätten danach unter anderem Falko Götz, Thomas von Heesen, Volker Finke und Peter Neururer.

Während seiner aktiven Zeit spielte Ivanauskas international vier Mal für die UdSSR und 23 Mal für Litauen. In Deutschland wurde er vor allem während seiner Zeit beim Hamburger SV bekannt, wo er zwischen 1993 und 1997 insgesamt 91 Bundesligaspiele absolvierte.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung