Katar: "Vorsätzliche Verantwortungslosigkeit"

SID
Mittwoch, 27.09.2017 | 19:09 Uhr
Das Khalifa International Stadium in Katars Hauptstadt Doha
© getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Der WM-Gastgeber 2022 gerät wegen der mangelhaften Arbeitsbedingungen seiner Gastarbeiter auf den Stadion-Baustellen erneut unter Druck. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat Katar dringend zur Einführung von Gesetzen zum Schutz der bis zu 800.000 Gastarbeiter vor der Wüstenhitze und den Weltverband FIFA zum Handeln aufgefordert. Zudem drängt die in New York sitzende Organisation auf die Untersuchung von Todesfällen.

"Das Versagen der katarischen Behörden, elementaren Schutz vor der Hitze einzurichten, die Empfehlung zu ignorieren, die Todesfälle zu untersuchen und die Verweigerung Daten darüber freizugeben, stellen eine vorsätzliche Verantwortungslosigkeit dar", sagte der Autor des Berichts Nicholas McGeehan.

Die FIFA, nationale Verbände und Sponsoren sollen zudem Schutzmaßnahmen für die Arbeiter in dem Emirat verlangen: "Sie sollen Antworten auf zwei simple Fragen fordern: 'Wie viele Arbeiter sind seit 2012 gestorben und woran?'."

WM-OK widerspricht Vorwürfen

Das katarische WM-OK wies die Vorwürfe in einer Stellungnahme am Mittwoch kategorisch zurück: "Wir widersprechen dieser Darstellung, dass wir unserer Verantwortung gegenüber den Arbeitern nicht gerecht werden. Das Wohlergehen und die Sicherheit unserer Arbeiter stehen bei uns an oberster Stelle. Dennoch werden wir uns mit der Kritik von HRW auseinandersetzen."

Zudem wurde offiziell bestätigt, dass es bislang zwei arbeitsbedingte Todesopfer und neun nicht arbeitsbedingte Todesfälle von Arbeitnehmern gegeben habe. "Wir bedauern zutiefst den Tod eines jeden Arbeiters, und wir behandeln jeden Vorfall mit größter Ernsthaftigkeit", so das OK, das nach eigenen Angaben HRW alle Sterbeurkunden zur Verfügung gestellt hat.

Katar: Temperaturen bis 50 Grad Celsius

Auf Druck der internationalen Gemeinschaft hatte Katar eingeführt, dass Arbeiter vom 15. Juni bis 31. August nicht zwischen 11.30 Uhr und 15 Uhr draußen arbeiten dürfen. Zu dieser Jahreszeit können Temperaturen in von bis zu 50 Grad Celsius erreicht werden. HRW sagte aber, der Schritt sei nicht weitreichend genug. "Die Beschränkungen müssten sich nicht nach einer Uhrzeit oder einem Kalender richten, sondern nach tatsächlichen Temperaturen", sagte die Anwältin Sarah Leah Whitson.

Seit 2012 seien keine weiteren Zahlen zu Todesfällen auf den Baustellen zugänglich gemacht worden. Von damals 520 Toten aus Bangladesch, Indien und Nepal seien 385 (74 Prozent) "weder erklärt noch geprüft" worden. Zwischen Oktober 2015 und Juli 2017 vermeldeten die WM-Gastgeber zehn Tote, acht wurden als "nicht im Zusammenhang mit der Arbeit stehend" klassifiziert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung