Katar: "Vorsätzliche Verantwortungslosigkeit"

SID
Mittwoch, 27.09.2017 | 19:09 Uhr
Das Khalifa International Stadium in Katars Hauptstadt Doha
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Der WM-Gastgeber 2022 gerät wegen der mangelhaften Arbeitsbedingungen seiner Gastarbeiter auf den Stadion-Baustellen erneut unter Druck. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat Katar dringend zur Einführung von Gesetzen zum Schutz der bis zu 800.000 Gastarbeiter vor der Wüstenhitze und den Weltverband FIFA zum Handeln aufgefordert. Zudem drängt die in New York sitzende Organisation auf die Untersuchung von Todesfällen.

"Das Versagen der katarischen Behörden, elementaren Schutz vor der Hitze einzurichten, die Empfehlung zu ignorieren, die Todesfälle zu untersuchen und die Verweigerung Daten darüber freizugeben, stellen eine vorsätzliche Verantwortungslosigkeit dar", sagte der Autor des Berichts Nicholas McGeehan.

Die FIFA, nationale Verbände und Sponsoren sollen zudem Schutzmaßnahmen für die Arbeiter in dem Emirat verlangen: "Sie sollen Antworten auf zwei simple Fragen fordern: 'Wie viele Arbeiter sind seit 2012 gestorben und woran?'."

WM-OK widerspricht Vorwürfen

Das katarische WM-OK wies die Vorwürfe in einer Stellungnahme am Mittwoch kategorisch zurück: "Wir widersprechen dieser Darstellung, dass wir unserer Verantwortung gegenüber den Arbeitern nicht gerecht werden. Das Wohlergehen und die Sicherheit unserer Arbeiter stehen bei uns an oberster Stelle. Dennoch werden wir uns mit der Kritik von HRW auseinandersetzen."

Zudem wurde offiziell bestätigt, dass es bislang zwei arbeitsbedingte Todesopfer und neun nicht arbeitsbedingte Todesfälle von Arbeitnehmern gegeben habe. "Wir bedauern zutiefst den Tod eines jeden Arbeiters, und wir behandeln jeden Vorfall mit größter Ernsthaftigkeit", so das OK, das nach eigenen Angaben HRW alle Sterbeurkunden zur Verfügung gestellt hat.

Katar: Temperaturen bis 50 Grad Celsius

Auf Druck der internationalen Gemeinschaft hatte Katar eingeführt, dass Arbeiter vom 15. Juni bis 31. August nicht zwischen 11.30 Uhr und 15 Uhr draußen arbeiten dürfen. Zu dieser Jahreszeit können Temperaturen in von bis zu 50 Grad Celsius erreicht werden. HRW sagte aber, der Schritt sei nicht weitreichend genug. "Die Beschränkungen müssten sich nicht nach einer Uhrzeit oder einem Kalender richten, sondern nach tatsächlichen Temperaturen", sagte die Anwältin Sarah Leah Whitson.

Seit 2012 seien keine weiteren Zahlen zu Todesfällen auf den Baustellen zugänglich gemacht worden. Von damals 520 Toten aus Bangladesch, Indien und Nepal seien 385 (74 Prozent) "weder erklärt noch geprüft" worden. Zwischen Oktober 2015 und Juli 2017 vermeldeten die WM-Gastgeber zehn Tote, acht wurden als "nicht im Zusammenhang mit der Arbeit stehend" klassifiziert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung