Fussball

Belgien - England 2:0: Sieg im Rematch - Belgien gewinnt die goldene Ananas

Thomas Meunier (l.) traf zur frühen Führung für die Belgier.
© getty

Belgien hat das Spiel um Platz drei bei der WM 2018 gewonnen. Gegen England gewannen die Roten Teufel verdient mit 2:0 (1:0). Es war der zweite Sieg der Belgier gegen England, das abschließende Gruppenspiel hatte man mit 1:0 gewonnen.

Während Gareth Southgate bei den Three Lions im Vergleich zum Halbfinale gleich fünf Änderungen vornahm, vor allem im Mittelfeld, spielten die Belgier fast in Bestbesetzung: Lediglich Thielemans und der zuletzt gesperrte Meunier rückten ins Team.

Die fehlende Abstimmung der Engländer machte sich früh bemerkbar: Über Lukaku und Chadli landete der Ball bei Meunier, der zur frühen Führung für Belgien traf. Auch in der Folge waren die Roten Teufel klar überlegen: Gegen die belgische Grundordnung fiel den Engländern fast überhaupt nichts ein, De Bruyne und Co. waren mit Ballbesitz, aber auch im Umschaltspiel gefährlicher. Insgesamt aber ein Spiel mit der erwartet niedrigeren Intensität.

Nach der Pause England etwas verbessert, Kane verpasste vor Courtois nur knapp (54.). Nach gut einer Stunde erhöhte der Weltmeister von 1966 die Schlagzahl und setzte sich in der gegnerischen Hälfte fest, Alderweireld kratzte einen Lupfer von Dier in letzter Sekunde von der Linie (69.), wenig später köpften Dier und Maguire knapp vorbei.

Belgien, spielerisch in der ersten Halbzeit klar überlegen, stand hinten drin und hatte Schwierigkeiten mit den kopfballstarken Engländern, einen aussichtsreichen Konter vergab Joker Mertens kläglich. Zehn Minuten vor dem Ende packte Pickford eine Glanzparade gegen Meunier aus, wenig später sorgte Hazard für die Entscheidung. Der Sieg hätte am Ende auch noch höher ausfallen können.

Die Daten des Spiels Belgien - England

Tore: 1:0 Meunier (4.), 2:0 Hazard (82.)

  • Der dritte Platz ist das beste Ergebnis der Belgier in ihrer WM-Geschichte (zuvor Platz 4 1986).
  • Für England war es das 100. Spiel bei einem großen Turnier (69 WM, 31 EM). Die Bilanz steht jetzt bei 39 Siegen, 32 Remis und 29 Unentschieden.
  • Meunier war bereits der zehnte Torschütze der Belgier in diesem Turnier. Mehr als zehn Torschützen hatte noch kein Team bei einer WM (wie Frankreich 1982 und Italien 2006).
  • Hazard war in seinen letzten 25 Spielen für Belgien an 25 Treffern beteiligt (12 Tore, 13 Vorlagen)
  • England hat von den letzten 21 WM-Spielen, in denen man mit 0:1 in Rückstand geriet, nur ein einziges gewonnen: das Finale 1966.

Der Star des Spiels: Thomas Meunier (Belgien)

Mit einem entschlossenen Laufweg vor dem 1:0, als er Rose abkochte und in Manier eines Stürmers in den Ball ging. Auch danach ständiger Unruheherd auf rechts. Eine sensationelle Parade Pickfords gegen seine Direktabnahme raubte ihm das zweite Tor. Ebenfalls stark: Kevin De Bruyne und Toby Alderweireld.

Der Flop des Spiels: Danny Rose (England)

Kam gegen Meunier zu spät und hatte auch danach große Probleme auf seiner Abwehrseite. Offensiv unsichtbar. Blieb in der Pause draußen.

Der Schiedsrichter: Alireza Faghani (Iran)

Angenehme Aufgabe für den Iraner, im Spiel ging es sehr fair und gesittet zu (zwei Gelbe Karten). Dementsprechend kaum knifflige Situationen, bis auf eine: In der Einleitung des 1:0 kam Lukaku aus abseitsverdächtiger Position an den Ball. Für Faghani aber unmöglich zu erkennen.

Reaktionen zu Belgien - England:

Roberto Martinez (Trainer Belgien): "Diese Platzierung haben wir verdient. Sie haben sich auf ihrem Talent ausgeruht, sondern wollten Erfolg und haben hart dafür gearbeitet. Ich bin extrem stolz auf die Mannschaft. Wir haben giftig das Spiel begonnen, der Gegner war vielleicht etwas müde. England ist das beste Team mit langen Bällen, wir mussten konzentriert bleiben. Die Anzahl der Tore spricht für sich, und wir hatten zehn verschiedene Torschütze."

Gareth Southgate (Teammanager England): "Belgien war heute besser als wir. Wir haben Tribut zollen müssen, denn wir hatten einen Tag weniger zum Erholen und Regenerieren. Wir haben nicht mehr unsere Topleistung abrufen können. Belgien ist eine Topmannschaft, ich glaube, sie hätten noch weiter kommen als sie es getan haben. Wir haben ihnen zwar Probleme bereitet, aber sie haben Spieler mit höchster Qualität."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung