Fussball

Frankreich - Kroatien 4:2: Vive la France! Equipe Tricolore gewinnt turbulentes Endspiel

Frankreichs Spieler jubeln über den WM-Titel.
© getty

Frankreich ist Weltmeister 2018. Die Equipe Tricolore besiegte Kroatien im Finale in Moskau mit 4:2 (2:1) und gewann damit ihren zweiten WM-Titel nach 1998.

Beide Trainer verzichteten auf Überraschungen in der Startelf. Nominell standen sich zwei 4-2-3-1-Formationen gegenüber, faktisch spielte Griezmann aber zweite Spitze neben Giroud. Gegen sehr abwartende und tief stehende Franzosen gehörte Kroatien die Anfangsphase, der Außenseiter präsentierte sich etwas wacher und mit den ersten guten Ansätzen über die Flügel.

Der erste Angriff führte für Frankreich prompt zum Erfolg, wieder war es eine Freistoß-Flanke von Griezmann. Am Spiel änderte das nichts: Kroatien spielte weiter nach vorn, auch hier brauchte es aber einen Standard zum verdienten Ausgleich. Das Spiel wachte nun auf, ein unabsichtliches Handspiel von Perisic brachte Frankreich per VAR-Entscheid erneut eine schmeichelhafte Führung ein.

Zlatko Dalic verzichtete auf Wechsel, Kroatien blieb auch nach dem Seitenwechsel am Drücker. Die Franzosen präsentierten sich weiterhin ungeordnet in der Defensive, mit überflüssigen Ballverlusten und anfällig bei hohen Bällen. Gefahr strahlte dabei lediglich die Schnelligkeit Mbappes aus. Mit Erfolg: Einen Konter über den Teenager schloss Pogba zum vorentscheidenden 3:1 ab.

Der Kampfgeist der Kroaten war damit angeschlagen: Im Offensivspiel fehlte das Tempo, defensiv ließ man Hernandez und Mbappe gewähren, der Jungstar war per Weitschuss erfolgreich. Das Spiel wäre nun wohl ausgetrudelt, aber ein kapitaler Fehler von Lloris hauchte Kroatien noch einmal Leben ein.

Die Franzosen mauerten sich in der Schlussviertelstunde also noch einmal ein und setzten auf Konter über Mbappe. Kroatien versuchte alles, mehr als ein paar Halbchancen sprangen dabei gegen die jetzt gut gestaffelten Franzosen aber nicht mehr heraus.

Die Daten des Spiels Frankreich - Kroatien

Tore: 1:0 Mandzukic (18./Eigentor), 1:1 Perisic (28.), 2:1 Griezmann (38./Handelfmeter), 3:1 Pogba (59.), 4:1 Mbappe (65.), 4:2 Mandzukic (69.)

  • Frankreichs Trainer Didier Deschamps ist nach Mario Zagallo (Brasilien) und Franz Beckenbauer der Dritte, der als Spieler und Trainer Weltmeister wird.
  • Das Eigentor von Mandzukic war das erste Eigentor in einem WM-Finale überhaupt. Es war zudem das 12. Eigentor bei dieser Weltmeisterschaft - damit wurde die bisherige Bestmarke von 1998 verdoppelt.
  • Zum ersten Mal seit 1974 fielen in der ersten Halbzeit eines WM-Finals gleich drei Tore.
  • Mit einer Halbzeitführung im Rücken hatte Frankreich bei einer WM noch nie verloren (21 Siege, 1 Remis).
  • Mit 19 Jahren und 207 Tagen ist Mbappe der zweitjüngste Torschütze in einem WM-Finale. Jünger war nur Pele 1958 (17 Jahre und 249 Tage).
  • Ivan Perisic erzielte ein Tor und verschuldete einen Elfmeter. Er ist der zweite Spieler mit dieser Bilanz nach Marco Materazzi (2006).

Der Star des Spiels: Antoine Griezmann (Frankreich)

An den ersten drei Toren für Frankreich direkt beteiligt: Schlug den gefährlichen Freistoß, den Mandzukic nur noch verlängern konnte, dazu die scharfe Ecke, die zum Handelfmeter führte. Legte dazu vor dem 3:1 auf Pogba ab. Klare Schwalbe vor dem 1:0, die von Pitana übersehen wurde. Aber: Mit ihm am Ball wurde es gefährlich.

Der Flop des Spiels: Ivan Strinic (Kroatien)

Im Offensivspiel limitiert, in der Defensive mit großen Schwierigkeiten gegen den schnellen Mbappe, musste ihn gleich mehrfach ziehen lassen. Gewann zudem nur zwei seiner elf Zweikämpfe.

Der Schiedsrichter: Nestor Pitana (Argentinien)

Gestenreiche Spielleitung. Fiel auf die Schwalbe von Griezmann herein und gab Freistoß - laut Regel aber kein Fall für VAR. Auch ein Abseits von Pogba bei der Hereingabe kann man abpfeifen, weil er im Zweikampf mit Mandzukic aktiv eingreift, das ist aber Sache des Linienrichters. Schaute sich das Handspiel von Perisic mehrfach am Monitor an und entschied dann auf Elfmeter - extrem enge Kiste, bei der beide Ansichten vertretbar sind. Hatte es in der zweiten Hälfte leichter.

Die Reaktionen zu Frankreich - Kroatien

Didier Deschamps (Trainer Frankreich): "Am meisten bin ich stolz auf die Einstellung meiner Mannschaft. Wir haben unsere Fehler gemacht und auch heute machten wir nicht alles richtig. Aber wir haben die mentalen und psychologischen Qualitäten, die entscheidend für den Gewinn einer WM sind."

Zlatko Dalic (Trainer Kroatien): "Ich gratulierte Frankreich zu seinem Titel. In den ersten 20 Minuten haben wir sehr gut gespielt, die Partie kontrolliert. Ich muss meinen Spielern gratulierten. Wir haben vielleicht unser bestes Spiel des Turniers gemacht. Aber gegen eine solch starke Mannschaft wie Frankreich darfst du keinen Fehler machen. Wir sind etwas traurig, aber auch sehr stolz auf das, was wir erreicht haben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung