WM 2018 - Die Top-Elf des Turniers: Kein Messi, kein Ronaldo, kein Neymar!

 
Montag, 16.07.2018 | 00:07 Uhr
Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Neymar konnten der WM nicht ihren Stempel aufdrücken. Stattdessen überzeugte u.a. ein belgisches Traumduo. Und Harry Kane ist als Torschützenkönig nicht bei den Besten. Die SPOX-Top-11 der WM 2018.
© getty
Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Neymar konnten der WM nicht ihren Stempel aufdrücken. Stattdessen überzeugte u.a. ein belgisches Traumduo. Und Harry Kane ist als Torschützenkönig nicht bei den Besten. Die SPOX-Top-11 der WM 2018.
TOR - Thibaut Courtois (Belgien): Zeigte v.a. gegen Brasilien eine herausragende Leistung und war einer der Garanten für das beste belgische WM-Abschneiden aller Zeiten.
© getty
TOR - Thibaut Courtois (Belgien): Zeigte v.a. gegen Brasilien eine herausragende Leistung und war einer der Garanten für das beste belgische WM-Abschneiden aller Zeiten.
ABWEHR - Kieran Trippier (England): Schlug enorm starke Flanken, aus dem Spiel heraus und bei ruhenden Bällen. Dazu mit einem wunderschönen Freistoßtor im Halbfinale.
© getty
ABWEHR - Kieran Trippier (England): Schlug enorm starke Flanken, aus dem Spiel heraus und bei ruhenden Bällen. Dazu mit einem wunderschönen Freistoßtor im Halbfinale.
Raphael Varane (Frankreich): Hatte lange den Ruf, bei Real nur der "Kleine" neben Ramos zu sein. Spielte ein überragendes, konstantes Turnier als Führungspersönlichkeit, Abwehrchef und Torschütze im Viertelfinale.
© getty
Raphael Varane (Frankreich): Hatte lange den Ruf, bei Real nur der "Kleine" neben Ramos zu sein. Spielte ein überragendes, konstantes Turnier als Führungspersönlichkeit, Abwehrchef und Torschütze im Viertelfinale.
John Stones (England): Defensiv sicher, guter Ballverteiler und bei offensiven Standards brandgefährlich. Überraschte mit einer riesigen Konstanz.
© getty
John Stones (England): Defensiv sicher, guter Ballverteiler und bei offensiven Standards brandgefährlich. Überraschte mit einer riesigen Konstanz.
Marcelo (Brasilien): Bestätigte seine großen Qualitäten als Hybrid aus Linksverteidiger und hoher Offensivkunst. Gegen Belgien neben Coutinho noch der stärkste Brasilianer.
© getty
Marcelo (Brasilien): Bestätigte seine großen Qualitäten als Hybrid aus Linksverteidiger und hoher Offensivkunst. Gegen Belgien neben Coutinho noch der stärkste Brasilianer.
Luka Modric (Kroatien): Der herausragende Mann auf Kroatiens Weg ins WM-Finale. Perfekte Mischung aus Ballabfänger, -verteiler und Führungsspieler.
© getty
Luka Modric (Kroatien): Der herausragende Mann auf Kroatiens Weg ins WM-Finale. Perfekte Mischung aus Ballabfänger, -verteiler und Führungsspieler.
Kevin De Bruyne (Belgien): Ob in der defensiveren Rolle auf der Sechs oder im Sturm - der Star von ManCity überzeugte mit seinem Tempo im Umschalten und seinen Pässen.
© getty
Kevin De Bruyne (Belgien): Ob in der defensiveren Rolle auf der Sechs oder im Sturm - der Star von ManCity überzeugte mit seinem Tempo im Umschalten und seinen Pässen.
Kylian Mbappe (Frankreich): Zu Recht der beste Jungspieler der WM. Begeisterte mit seinem Tempo und spielte die Verteidiger schwindelig. Erzielte dazu vier Treffer.
© getty
Kylian Mbappe (Frankreich): Zu Recht der beste Jungspieler der WM. Begeisterte mit seinem Tempo und spielte die Verteidiger schwindelig. Erzielte dazu vier Treffer.
Philippe Coutinho (Brasilien): Kaum einer hatte ihn bei dem ganzen Neymar-Hype auf dem Zettel. War jedoch Brasiliens gefährlichster Offensivspieler und bester Torschütze.
© getty
Philippe Coutinho (Brasilien): Kaum einer hatte ihn bei dem ganzen Neymar-Hype auf dem Zettel. War jedoch Brasiliens gefährlichster Offensivspieler und bester Torschütze.
Eden Hazard (Belgien): War ein legitimer Anwärter auf den Goldenen Ball. Überragender Umschaltspieler, technisch stark und torgefährlich.
© getty
Eden Hazard (Belgien): War ein legitimer Anwärter auf den Goldenen Ball. Überragender Umschaltspieler, technisch stark und torgefährlich.
STURM - Antoine Griezmann (Frankreich): Leader bei Frankreich. Viel unterwegs, starke Standards. An sieben Toren direkt beteiligt - alleine im Finale an drei.
© getty
STURM - Antoine Griezmann (Frankreich): Leader bei Frankreich. Viel unterwegs, starke Standards. An sieben Toren direkt beteiligt - alleine im Finale an drei.
So sieht sie aus, die SPOX-Top-11 der WM.
© spox
So sieht sie aus, die SPOX-Top-11 der WM.
1 / 1
Werbung
Werbung