Suker, Soldo, Boban & Co.: Kroatiens WM-Helden von 1998 - und was sie heute machen

 
1998 trat Kroatien erstmals in seiner WM-Geschichte als eigenes, von Jugoslawien unabhängiges Land an. Sensationell erreichte die Auswahl um Suker, Boban und Bilic das Halbfinale und wurde WM-Dritter. Doch was ist aus den Helden von einst geworden?
© getty
1998 trat Kroatien erstmals in seiner WM-Geschichte als eigenes, von Jugoslawien unabhängiges Land an. Sensationell erreichte die Auswahl um Suker, Boban und Bilic das Halbfinale und wurde WM-Dritter. Doch was ist aus den Helden von einst geworden?
Drazen Ladic stand bei allen sieben WM-Partien 1998 im Tor der Kroaten und hielt dabei seinen Kasten dreimal sauber. Seine Nationalmannschaftskarriere beendete der Torhüter im Oktober 1999.
© getty
Drazen Ladic stand bei allen sieben WM-Partien 1998 im Tor der Kroaten und hielt dabei seinen Kasten dreimal sauber. Seine Nationalmannschaftskarriere beendete der Torhüter im Oktober 1999.
Nach seinem Karriereende war Ladic (5. v. li.) drei Jahre lang Torwarttrainer der Nationalmannschaft, ehe er von 2006 bis 2011 die U21 Kroatiens coachte. In Russland ist er wieder als Torwarttrainer mit dabei.
© getty
Nach seinem Karriereende war Ladic (5. v. li.) drei Jahre lang Torwarttrainer der Nationalmannschaft, ehe er von 2006 bis 2011 die U21 Kroatiens coachte. In Russland ist er wieder als Torwarttrainer mit dabei.
Igor Stimac stand in sechs der sieben Partien in der Startelf, in der K.o.-Phase verpasste der Verteidiger keine Minute. Lediglich beim 0:1 gegen Argentinien im dritten Spiel kam er nicht zum Einsatz.
© getty
Igor Stimac stand in sechs der sieben Partien in der Startelf, in der K.o.-Phase verpasste der Verteidiger keine Minute. Lediglich beim 0:1 gegen Argentinien im dritten Spiel kam er nicht zum Einsatz.
Nach dem Ende seiner Karriere arbeitete Stimac unter anderem als Trainer bei Hajduk Split und NK Zagreb. Von Juli 2012 bis Oktober 2013 betreute er als Nachfolger von Slaven Bilic die kroatische Nationalmannschaft.
© getty
Nach dem Ende seiner Karriere arbeitete Stimac unter anderem als Trainer bei Hajduk Split und NK Zagreb. Von Juli 2012 bis Oktober 2013 betreute er als Nachfolger von Slaven Bilic die kroatische Nationalmannschaft.
Der kopfballstarke Verteidiger Slaven Bilic kam in allen sieben Partien über die komplette Spielzeit zum Einsatz. Nach der WM 1998 bestritt der ehemalige Karlsruher nur noch ein Länderspiel für die Kroaten (beim 1:0 gegen Irland im September 1999).
© getty
Der kopfballstarke Verteidiger Slaven Bilic kam in allen sieben Partien über die komplette Spielzeit zum Einsatz. Nach der WM 1998 bestritt der ehemalige Karlsruher nur noch ein Länderspiel für die Kroaten (beim 1:0 gegen Irland im September 1999).
Nachdem Bilic zwischen 2006 und 2012 die kroatische Nationalmannschaft betreut hatte, heuerte er anschließend bei Lokomotive Moskau und Besiktas an. Zuletzt stand er zwischen Sommer 2015 und November 2017 bei West Ham United an der Seitenlinie.
© getty
Nachdem Bilic zwischen 2006 und 2012 die kroatische Nationalmannschaft betreut hatte, heuerte er anschließend bei Lokomotive Moskau und Besiktas an. Zuletzt stand er zwischen Sommer 2015 und November 2017 bei West Ham United an der Seitenlinie.
Aljosa Asanovic war mit vier Assists der beste Vorlagengeber der Kroaten bei der WM 1998. Der zentrale Mittelfeldspieler galt zum damaligen Zeitpunkt als Kroatiens Spieler mit der größten Spielintelligenz.
© getty
Aljosa Asanovic war mit vier Assists der beste Vorlagengeber der Kroaten bei der WM 1998. Der zentrale Mittelfeldspieler galt zum damaligen Zeitpunkt als Kroatiens Spieler mit der größten Spielintelligenz.
Asanovic arbeitete danach zumeist als Co-Trainer von Slaven Bilic. Zunächst von 2006 bis 2012 als Co-Trainer der Nationalmannschaft, danach ein Jahr bei Lokomotive Moskau. Aktuell trainiert er die Melbourne Knights in Australien.
© getty
Asanovic arbeitete danach zumeist als Co-Trainer von Slaven Bilic. Zunächst von 2006 bis 2012 als Co-Trainer der Nationalmannschaft, danach ein Jahr bei Lokomotive Moskau. Aktuell trainiert er die Melbourne Knights in Australien.
Zvonimir Boban, damals Kapitän der Kroaten, war im Halbfinale der tragische Held, als er sich einen einfachen Ballverlust erlaubte und damit den 1:1-Ausgleich der Franzosen und das Ausscheiden der Kroaten einläutete (1:2-Endstand).
© getty
Zvonimir Boban, damals Kapitän der Kroaten, war im Halbfinale der tragische Held, als er sich einen einfachen Ballverlust erlaubte und damit den 1:1-Ausgleich der Franzosen und das Ausscheiden der Kroaten einläutete (1:2-Endstand).
Boban ist mittlerweile der stellvertretende Generalsekretär der FIFA. 2003 wurde er bereits UEFA-Botschafter. Davor arbeitete er als Chefredakteur der Sportzeitung Sportske novosti und als Kommentator bei RTL Televizija und Sky Italia.
© getty
Boban ist mittlerweile der stellvertretende Generalsekretär der FIFA. 2003 wurde er bereits UEFA-Botschafter. Davor arbeitete er als Chefredakteur der Sportzeitung Sportske novosti und als Kommentator bei RTL Televizija und Sky Italia.
Mario Stanic war der Dosenöffner der Kroaten bei der WM 1998. Er erzielte im ersten Spiel gegen Jamaika (3:1-Endstand) das 1:0 und damit den ersten WM-Treffer einer kroatischen Nationalmannschaft.
© getty
Mario Stanic war der Dosenöffner der Kroaten bei der WM 1998. Er erzielte im ersten Spiel gegen Jamaika (3:1-Endstand) das 1:0 und damit den ersten WM-Treffer einer kroatischen Nationalmannschaft.
Mario Stanic ist immer wieder für den einen oder anderen Legendenkick zu haben. Darüber hinaus ist er für seinen ehemaligen Verein Club Brügge seit 2011 als Scout tätig.
© getty
Mario Stanic ist immer wieder für den einen oder anderen Legendenkick zu haben. Darüber hinaus ist er für seinen ehemaligen Verein Club Brügge seit 2011 als Scout tätig.
Zvonimir Soldo, einer der zentralen Spieler der Kroaten bei der WM 1998, absolvierte sechs der sieben Partien über die komplette Spielzeit und verpasste lediglich das Viertelfinale gegen Rumänien (1:0) aufgrund einer Gelbsperre.
© getty
Zvonimir Soldo, einer der zentralen Spieler der Kroaten bei der WM 1998, absolvierte sechs der sieben Partien über die komplette Spielzeit und verpasste lediglich das Viertelfinale gegen Rumänien (1:0) aufgrund einer Gelbsperre.
Zvonimir Soldo wechselte direkt nach seiner Karriere an die Seitenlinie. Coachte erst Dinamo Zagreb und war dann über ein Jahr beim 1. FC Köln. Ist mittlerweile Assistent von Felix Magath bei Shandong Luneng. Hat zudem seit 2010 ein Restaurant in Zagreb.
© getty
Zvonimir Soldo wechselte direkt nach seiner Karriere an die Seitenlinie. Coachte erst Dinamo Zagreb und war dann über ein Jahr beim 1. FC Köln. Ist mittlerweile Assistent von Felix Magath bei Shandong Luneng. Hat zudem seit 2010 ein Restaurant in Zagreb.
Robert Jarni traf beim 3:0 im Viertelfinale gegen Deutschland zum 1:0 - sein einziges Länderspieltor. Jarni absolvierte 81 Partien für Kroatien, was ihn zwischenzeitlich zum Rekordnationalspieler Kroatiens machte, ehe er von Dario Simic abgelöst wurde.
© getty
Robert Jarni traf beim 3:0 im Viertelfinale gegen Deutschland zum 1:0 - sein einziges Länderspieltor. Jarni absolvierte 81 Partien für Kroatien, was ihn zwischenzeitlich zum Rekordnationalspieler Kroatiens machte, ehe er von Dario Simic abgelöst wurde.
Jarni trainiert aktuell die U19 Kroatiens. Der 49-Jährige fungierte davor bei Hajduk Split, NK Istra, FK Sarajevo, Pecsi MFC und Puskas AFC als Cheftrainer.
© imago
Jarni trainiert aktuell die U19 Kroatiens. Der 49-Jährige fungierte davor bei Hajduk Split, NK Istra, FK Sarajevo, Pecsi MFC und Puskas AFC als Cheftrainer.
Dario Simic absolvierte mit Ausnahme der Partie um Platz drei gegen die Niederlande (2:1) jedes Spiel von Beginn an und wurde später der erste Kroate mit 100 Länderspielen.
© getty
Dario Simic absolvierte mit Ausnahme der Partie um Platz drei gegen die Niederlande (2:1) jedes Spiel von Beginn an und wurde später der erste Kroate mit 100 Länderspielen.
Simic kickte noch bis 2010 - unter anderem auch bei der WM 2006 in Deutschland. Der ehemalige Milan-Akteur heiratete später die Tennisspielerin Jelena Simic. Seit 2016 ist er Berater des Verwaltungsrates bei Palermo.
© getty
Simic kickte noch bis 2010 - unter anderem auch bei der WM 2006 in Deutschland. Der ehemalige Milan-Akteur heiratete später die Tennisspielerin Jelena Simic. Seit 2016 ist er Berater des Verwaltungsrates bei Palermo.
Davor Suker traf in sechs der sieben Spiele für Kroatien (nur beim 0:1 gegen Argentinien am letzten Gruppenspieltag nicht) und wurde mit sechs Toren Torschützenkönig des Turniers. Der Stürmer ist mit 45 Toren nach wie vor Kroatiens Rekordtorschütze.
© getty
Davor Suker traf in sechs der sieben Spiele für Kroatien (nur beim 0:1 gegen Argentinien am letzten Gruppenspieltag nicht) und wurde mit sechs Toren Torschützenkönig des Turniers. Der Stürmer ist mit 45 Toren nach wie vor Kroatiens Rekordtorschütze.
Suker beendete 2003 bei 1860 München seine Laufbahn. Danach machte er in der Sportpolitik Karriere. Seit 2012 ist er Präsident des kroatischen Fußballverbandes. Dazu hat er eine Ausrüsterfirma, die kroatische Klubs ausstattet.
© getty
Suker beendete 2003 bei 1860 München seine Laufbahn. Danach machte er in der Sportpolitik Karriere. Seit 2012 ist er Präsident des kroatischen Fußballverbandes. Dazu hat er eine Ausrüsterfirma, die kroatische Klubs ausstattet.
Nachdem Goran Vlaovic in der Gruppenphase stets als Joker ins Spiel kam, bestritt er die darauffolgenden drei K.o.-Spiele alle von Beginn an und traf beim 3:0 gegen Deutschland im Viertelfinale zum zwischenzeitlichen 2:0.
© getty
Nachdem Goran Vlaovic in der Gruppenphase stets als Joker ins Spiel kam, bestritt er die darauffolgenden drei K.o.-Spiele alle von Beginn an und traf beim 3:0 gegen Deutschland im Viertelfinale zum zwischenzeitlichen 2:0.
Vlaovic (l.) ist einer der wenigen, die nach dem Karriereende nicht als Trainer arbeiten. Stattdessen hat er eine Berateragentur gegründet, für die er junge Spieler scoutet und denen er in Karrierefragen hilft.
© getty
Vlaovic (l.) ist einer der wenigen, die nach dem Karriereende nicht als Trainer arbeiten. Stattdessen hat er eine Berateragentur gegründet, für die er junge Spieler scoutet und denen er in Karrierefragen hilft.
Robert Prosinecki erzielte als einziger Kroate neben Davor Suker bei der WM 1998 mehr als ein Tor. Prosinecki traf im Auftaktspiel gegen Jamaika (3:1) sowie im Spiel um Platz drei gegen die Niederlande (2:1).
© getty
Robert Prosinecki erzielte als einziger Kroate neben Davor Suker bei der WM 1998 mehr als ein Tor. Prosinecki traf im Auftaktspiel gegen Jamaika (3:1) sowie im Spiel um Platz drei gegen die Niederlande (2:1).
Prosinecki war unter Bilic Co-Trainer der Kroaten. Nach Stationen bei Roter Stern Belgrad und Kayserispor übernahm er die aserbaidschanische Nationalmannschaft. Seit 2018 coacht er Bosnien-Herzegowina.
© getty
Prosinecki war unter Bilic Co-Trainer der Kroaten. Nach Stationen bei Roter Stern Belgrad und Kayserispor übernahm er die aserbaidschanische Nationalmannschaft. Seit 2018 coacht er Bosnien-Herzegowina.
Silvio Maric (l.) kam 1998 auf vier WM-Einsätze, stand allerdings nur beim 0:1 gegen Argentinien am letzten Gruppenspieltag in der Startelf, als Kroatien bereits für das Achtelfinale qualifiziert war.
© getty
Silvio Maric (l.) kam 1998 auf vier WM-Einsätze, stand allerdings nur beim 0:1 gegen Argentinien am letzten Gruppenspieltag in der Startelf, als Kroatien bereits für das Achtelfinale qualifiziert war.
Maric beendete 2006 nach Stationen beim FC Porto, Dinamo Zagreb und Panathinaikos seine aktive Laufbahn. Er gründete anschließend eine eigene Fußball-Akademie in seiner Heimatstadt Zagreb.
© imago
Maric beendete 2006 nach Stationen beim FC Porto, Dinamo Zagreb und Panathinaikos seine aktive Laufbahn. Er gründete anschließend eine eigene Fußball-Akademie in seiner Heimatstadt Zagreb.
Krunoslav Jurcic kam in drei Partien zum Einsatz und stand dabei stets über 90 Minuten auf dem Platz. Kroatien ging mit Jurcic auf dem Feld 1998 immer als Sieger vom Platz (1:0 gegen Japan, 1:0 gegen Rumänien, 2:1 gegen die Niederlande).
© getty
Krunoslav Jurcic kam in drei Partien zum Einsatz und stand dabei stets über 90 Minuten auf dem Platz. Kroatien ging mit Jurcic auf dem Feld 1998 immer als Sieger vom Platz (1:0 gegen Japan, 1:0 gegen Rumänien, 2:1 gegen die Niederlande).
Jurcic wechselte nach der aktiven Karriere ebenfalls an die Seitenlinie. Über NK Istra, NK Slaven Belupo Koprivnica, NK Lokomotiva Zagreb, Dinamo Zagreb, NK Maribor, Adanaspor und Al-Nasr Riad wechselte er zu seinem aktuellen Klu Baniyas SC.
© getty
Jurcic wechselte nach der aktiven Karriere ebenfalls an die Seitenlinie. Über NK Istra, NK Slaven Belupo Koprivnica, NK Lokomotiva Zagreb, Dinamo Zagreb, NK Maribor, Adanaspor und Al-Nasr Riad wechselte er zu seinem aktuellen Klu Baniyas SC.
Igor Tudor kam lediglich zu drei Kurzeinsätzen über insgesamt 13 Minuten. Die Partien gegen Japan, Rumänien und die Niederlande waren allerdings auch erst seine Länderspiele zwei, drei und vier von insgesamt 55.
© getty
Igor Tudor kam lediglich zu drei Kurzeinsätzen über insgesamt 13 Minuten. Die Partien gegen Japan, Rumänien und die Niederlande waren allerdings auch erst seine Länderspiele zwei, drei und vier von insgesamt 55.
Igor Tudor ist ebenfalls im Trainergeschäft tätig. Zunächst war er Co-Trainer bei Hajduk Split, bis er von 2013 bis 2015 den Cheftrainerposten übernahm. Aktuelle coacht er Udinese Calcio.
© getty
Igor Tudor ist ebenfalls im Trainergeschäft tätig. Zunächst war er Co-Trainer bei Hajduk Split, bis er von 2013 bis 2015 den Cheftrainerposten übernahm. Aktuelle coacht er Udinese Calcio.
Petar Krpan (r.) bestritt nur drei Länderspiele für Kroatien. Eines davon - zugleich sein einziges WM-Spiel - absolvierte er beim 1:0 gegen Rumänien im Achtelfinale, als er für die letzten 13 Minuten eingewechselt wurde.
© getty
Petar Krpan (r.) bestritt nur drei Länderspiele für Kroatien. Eines davon - zugleich sein einziges WM-Spiel - absolvierte er beim 1:0 gegen Rumänien im Achtelfinale, als er für die letzten 13 Minuten eingewechselt wurde.
Petar Krpan beendete erst 2008 seine Karriere und machte - man ahnt es schon - auch die Trainerausbildung. Aktuell ist er Trainer von Kroatiens U17.
© imago
Petar Krpan beendete erst 2008 seine Karriere und machte - man ahnt es schon - auch die Trainerausbildung. Aktuell ist er Trainer von Kroatiens U17.
1 / 1
Werbung
Werbung