Fussball

Russland gegen Kroatien im WM-Viertelfinale heute live im TV und Livestream verfolgen

Von SPOX
Geht das Sommermärchen der Sbornaja weiter? Akinfeev und Co. treffen im letzten Viertelfinale auf die starken Kroaten.
© getty

Im letzten Viertelfinale trifft Gastgeber Russland auf Kroatien. Während die Sbornaja nach dem Sensationssieg über Spanien auf Wolke Sieben schwebt, bewiesen die Kockasti im Achtelfinale gegen Dänemark Nervenstärke. Hier gibt es alle Informationen zur Übertragung des Spiels im TV und im Livestream.

Ein ganzes Land befindet sich im kollektiven Freudentaumel: Die russische Nationalmannschaft - vor dem Turnier noch als klarer Underdog gehandelt - hat im Achtelfinale sensationell die spanische Seleccion im Elfmeterschießen ausgeschaltet und bestreitet nun gegen Kroatien das erste WM-Viertelfinale der Geschichte seit dem Ende der Sowjetunion.

Auch gegen die Kockasti wird der Gastgeber als klarer Außenseiter gehandelt. Grund dafür sind die über weite Strecken überzeugenden Auftritte von Modric, Rakitic und Co. in der Vorrunde. Im Achtelfinale taten sich die Kroaten hingegen extrem schwer und zogen erst nach Elfmeterschießen gegen überraschend starke Dänen ins Viertelfinale ein.

Wann und wo spielt heute Russland gegen Kroatien?

Das letzte Viertelfinale zwischen dem Gastgeber Russland und Geheimfavorit Kroatien findet um 20 Uhr im Olympiastadion von Sotschi statt. Schiedsrichter ist der Brasilianer Sandro Ricci.

Russland gegen Kroatien live im TV und Livestream sehen

Der zweite Viertelfinaltag gehört ganz der ARD: Bereits um 15.05 Uhr beginnt die Übertragung mit Vorberichten zum ersten Spiel des Tages zwischen England und Schweden. Nach einer kurzen Pause zwischen den beiden Spielen steigt die ARD um 18.30 Uhr mit den Vorberichten zu Russland gegen Kroatien ein. Mit folgendem Personal begleitet das Erste am Samstag die Begegnung:

  • Reporter: Gerd Gottlob
  • Moderation: Alexander Bommes
  • Experte: Thomas Hitzlsperger

Neben der herkömmlichen Übertragung im Fernsehen bietet die ARD auch einen kostenlosen Livestream, sowie mit der Multicam auch verschiedene Blickwinkel auf das Spiel an.

Neben den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF hat sich auch der Pay-TV-Sender Sky die Übertragungsrechte für einige ausgewählte WM-Spiele in UHD-Qualität gesichert. Allerdings zeigt Sky heute das frühe Spiel zwischen England und Schweden.

In Österreich überträgt der ORF die Partie im TV und im Livestream.

Wer keine Möglichkeit hat, das Spiel zwischen Kroatien und Russland im TV oder im Livestream zu verfolgen, der kann das letzte Viertelfinale wie gewohnt im LIVETICKER bei SPOX nachlesen und hat mit DAZN die Möglichkeit, bereits 45 Minuten nach Abpfiff die Highlights der Begegnung zu sehen.

Russland - Kroatien: Die offiziellen Aufstellungen

  • Russland: Akinfeev - Fernandes, Kutepov, Ignashevich, Kudriashov - Cheryshev, Kuziaev, Zobnin, Golovin, Samedov - Dzyuba
  • Kroatien: Subasic - Vrsaljko, Lovren, Vida, Strinic - Kramaric, Rakitic, Modric, Perisic - Mandzukic, Rebic

Russland - Kroatien: Es geht in die Verlängerung

90 Minuten im letzten Viertelfinale sind vorbei, ein Sieger ist allerdings immer noch nicht in Sicht. Denis Cheryshev brachte die Gastgeber in der 31. Minute per Traumtor in Führung, doch lange hielt diese nicht an. Mario Mandzukic setzte sich nur acht Minuten später auf der linken Seite durch und bediente den Hoffenheimer Andrej Kramaric, der per Kopf zum 1:1-Ausgleich traf.

In der zweiten Halbzeit agierten die Kroaten deutlich offensiver und hätten in der 60. Minute in Führung gehen müssen, Perisic traf aber nur den Pfosten. Russland rettete sich jedoch in die Verlängerung, machte allerdings den Eindruck als wollten sie sich wie schon gegen Spanien in das Elfmeterschießen retten.

Kroatien und "Goldene Generation" bei der WM 2018: Sehnsucht nach mehr

Seit nunmehr sechs Jahren hat der aktuelle Kader der Kroaten den Ruf als "Goldene Generation" weg. Mit Luka Modric, Ivan Rakitic, Ivan Perisic und Mario Mandzukic steht Trainer Zlatko Dalic eine Reihe hochklassiger Spieler zur Verfügung. Sie sollen nun in Russland endlich ihr Schicksal erfüllen und in die Fußstapfen des legendären Team von 1998 um Davor Suker, Slaven Bilic und Zwonimir Boban treten.

Zu Beginn der WM erweckten die Kroaten mit souveränen und spielerisch beeindruckenden Auftritten gegen Nigeria und Argentinien den Eindruck, dass tatsächlich mit ihnen zu rechnen ist. Selbst eine B-Elf reichte zum Abschluss der Vorrunde gegen Island zum Sieg. Im Achtelfinale musste Kroatien jedoch lange Zeit zittern und wurde von aggressiven Dänen ins Elfmeterschießen gezwungen.

Obwohl die Kroaten gegen Russland eindeutiger Favorit sind, haben sie vor dem Gastgeber durchaus Respekt, erklärt Ivan Rakitic: "Vor vier Jahren haben wir schon einmal gegen die Heimmannschaft gespielt - gegen Brasilien. Wir werden dieses Spiel genießen, die ganze Atmosphäre, aber wir müssen Russland schlagen. Und das wissen wir."

Russland bei der Heim-WM: Das Abwehrbollwerk

Schon die ersten Auftritte der Sbornaja in der Gruppenphase gegen Ägypten (3:1) und Saudi-Arabien (5:0) lösten Ekstase beim russischen Volk aus. Zwar bekam die russische Nationalmannschaft im abschließenden Gruppenspiel gegen Uruguay klar die Grenzen aufgezeigt, berappelte sich jedoch schnell von dem Rückschlag und schlug sensationell den Turnier-Mitfavoriten aus Spanien im Elfmeterschießen.

Grundlage für das Weiterkommen war die erneut überzeugende Vorstellung der Defensive um Routinier Sergey Ignashevich. Spanien fand keine spielerischen Mittel, um das russische Abwehrbollwerk zu knacken und ließ es auf die Glückslotterie Elfmeterschießen ankommen. Dort wurde Keeper Igor Akinfeev zum Helden einer ganzen Nation.

Nun sind die Russen optimistisch sogar einen ganz großen Coup zu landen. "Wir haben verstanden, dass wir bis zum Finale kommen können. Und wir glauben ernsthaft daran", sagte Mittelfeldspieler Alexander Golowin.

Russland bei der WM 2018: Der Weg ins Viertelfinale

RundeGegnerErgebnis
GruppenphaseSaudi Arabien5:0
GruppenphaseÄgypten3:1
GruppenphaseUruguay0:3
AchtelfinaleSpanien5:4 n.E.

Russland gegen Kroatien: Rakitic und Mandzukic droht Gelbsperre

Das Viertelfinale zwischen Russland und Kroatien ist das Spiel mit dem höchsten Potenzial für eine Gelbsperre. 13 Spielern droht eine Sperre für ein mögliches Halbfinale, unter anderem gefährdet sind mit Ivan Rakitic und Mario Mandzukic zwei Stützen der kroatischen Nationalmannschaft.

Teamgelb-vorbelastete Spieler
RusslandAleksandr Golovin, Roman Zobnin, Yuri Gazinskii, Fedor Smolov, Ilya Kutepov
KroatienSime Vrsaljko, Marcelo Brozovic, Vedran Corluka, Ivan Rakitic, Ante Rebic, Mario Mandzukic, Tin Jedvaj, Marco Pjaca
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung