Fussball

WM-News: Spanien und Fernando Hierro gehen getrennte Wege

Von SPOX
Sonntag, 08.07.2018 | 14:12 Uhr
Fernando Hierro ist nicht mehr Spaniens Nationaltrainer.
© getty

Der spanische Verband und Nationaltrainer Fernando Hierro haben sich getrennt. Brasiliens Coach Tite wurde derweil anscheinend ein neuer Vertag angeboten. Zudem gibt es Wirbel um ein Video von Kroatiens Domagoj Vida.

SPOX gibt einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten rund um die Weltmeisterschaft 2018.

Fernando Hierro nicht mehr spanischer Nationaltrainer

Fernando Hierro ist nicht mehr Trainer der spanischen Nationalmannschaft. Laut einem Statement des spanischen Verbandes RFEF habe man sich einvernehmlich von Hierro getrennt.

Darüber hinaus werde er auch nicht auf seinen vorigen Posten als Sportdirektor des Verbandes zurückkehren. Er wolle sich nun "neuen Herausforderungen stellen und seinen Horizont erweitern".

Fernando Hierro war erst zwei Tage vor der WM zum Nationaltrainer ernannt worden, nachdem der Verband den eigentlichen Trainer Julen Lopetegui kurzfristig entlassen hatte.

Fernando Hierros Spiele als spanischer Nationaltrainer

DatumGegnerErgebnis
15.06.2018Portugal3:3
20.06.2018Iran1:0
25.06.2018Marokko2:2
01.07.2018Russland4:5 n.E.

Brasilien möchte wohl mit Tite verlängern

Dem brasilianischen Nationaltrainer Tite wurde scheinbar ein neuer Vertrag Vertrag angeboten. Laut brasilianischen Medienberichten bot ihm der designierte Verbandschef Rogerio Caboclo noch vor dem Abflug nach Brasilien eine Vertragsverlängerung bis zur WM 2022 an.

Der jetzige Vertrag läuft im Juli aus.

Auch die brasilianische Mannschaft stellte sich hinter ihren Trainer. "Er hat großartige Arbeit geleistet", sagte etwa Kapitän Miranda: "Er hat auch eine gute WM mit uns gespielt und wir können die Arbeit eines Trainers nicht anhand eines Spieles bewerten. Ich glaube, dass er bleiben sollte, denn die Selecao befindet sich auf einem guten Weg."

Domagoj Vida von Kroatien droht nach Video WM-Aus

Dem kroatischen Spieler Domgoj Vida droht Ärger wegen eines geposteten Videos, das ihn an der Seite seines kroatischen Teamkollegen Ognjen Vukojevic zeigt.

"Der Ukraine zu Ehren! Dieser Sieg ist für Dynamo und für die Ukraine!", verkündete er in dem Video. Zwischen Gastgeber Russland und er Ukraine herrscht seit der Annexion der Krim ein Quasi-Kriegszustand. Wegen er Äußerung drohen ihm nun eine Geldstrafe oder sogar eine Sperre für zwei Spiele, was sein WM-Aus bedeuten würde.

Weitere Hintergründe zu der Aktion gibt es in der ausführliche Nachricht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung