Die Spitznamen der WM-Stars: Mikrowellen, Zwiebeln und verschiedene Kaiser

 
Samstag, 30.06.2018 | 11:08 Uhr
Die Spitznamen mancher Stars bei der WM sind so allgegenwärtig, dass sie sogar auf den Trikots stehen. SPOX zeigt die bekanntesten Kosenamen und erklärt, warum Dave Dave heißt oder, was es mit der Zwiebel auf sich hat.
© getty
Die Spitznamen mancher Stars bei der WM sind so allgegenwärtig, dass sie sogar auf den Trikots stehen. SPOX zeigt die bekanntesten Kosenamen und erklärt, warum Dave Dave heißt oder, was es mit der Zwiebel auf sich hat.
Cesar Azpilicueta (Spanien): "Dave". Der Außenverteidiger spielt seit 2012 für den FC Chelsea. Weil's die Engländer nicht so mit komplizierten spanischen Namen haben, heißt Azpilicueta bei den Blues "Dave". "Das war wohl einfacher", sagte er.
© getty
Cesar Azpilicueta (Spanien): "Dave". Der Außenverteidiger spielt seit 2012 für den FC Chelsea. Weil's die Engländer nicht so mit komplizierten spanischen Namen haben, heißt Azpilicueta bei den Blues "Dave". "Das war wohl einfacher", sagte er.
Cristian Rodriguez (Uruguay): "El Cebolla" (die Zwiebel). PSG, Benfica, Porto, Atletico Madrid. Rodriguez kam im Weltfußball gut rum. Seine besondere Qualität: das Eins-gegen-Eins. Daher auch "die Zwiebel": Seine Dribblings bringen die Gegner zum Weinen.
© getty
Cristian Rodriguez (Uruguay): "El Cebolla" (die Zwiebel). PSG, Benfica, Porto, Atletico Madrid. Rodriguez kam im Weltfußball gut rum. Seine besondere Qualität: das Eins-gegen-Eins. Daher auch "die Zwiebel": Seine Dribblings bringen die Gegner zum Weinen.
Gerard Pique (Spanien): "Piquenbauer" - eine Anlehnung an einen gewissen Kaiser, der früher mal für Deutschland spielte.
© getty
Gerard Pique (Spanien): "Piquenbauer" - eine Anlehnung an einen gewissen Kaiser, der früher mal für Deutschland spielte.
Gonzalo Higuain (Argentinien): "Pipita" - eine verniedlichte Form von "El Pipa" (die Pfeife). So wurde Higuains Vater Jorge aufgrund dessen großer Nase genannt. Weil der Riechkolben bei seinem Sohn nicht ganz so klobig ausfiel, reichte es nur zu Pipita.
© getty
Gonzalo Higuain (Argentinien): "Pipita" - eine verniedlichte Form von "El Pipa" (die Pfeife). So wurde Higuains Vater Jorge aufgrund dessen großer Nase genannt. Weil der Riechkolben bei seinem Sohn nicht ganz so klobig ausfiel, reichte es nur zu Pipita.
Javier Hernandez (Mexiko): "Chicharito" (die kleine Erbse). Ähnliches Spiel wie beim Kollegen Higuain. Hernandez' Vater wurde aufgrund seiner grünen Augen "Chicharo" (Erbse) genannt.
© getty
Javier Hernandez (Mexiko): "Chicharito" (die kleine Erbse). Ähnliches Spiel wie beim Kollegen Higuain. Hernandez' Vater wurde aufgrund seiner grünen Augen "Chicharo" (Erbse) genannt.
John Guidetti (Schweden): "die Mikrowelle". Warum? Nach seinem Wechsel zu Celta Vigo glänzte Guidetti anfangs als Top-Joker. Weil er immer so schnell nach seiner Einwechslung heißlief, nannten ihn die Fans Mikrowelle.
© getty
John Guidetti (Schweden): "die Mikrowelle". Warum? Nach seinem Wechsel zu Celta Vigo glänzte Guidetti anfangs als Top-Joker. Weil er immer so schnell nach seiner Einwechslung heißlief, nannten ihn die Fans Mikrowelle.
Jonas Hector (Deutschland): "Schlaubi". Der Kölner studiert BWL, trägt eine Brille. Das reichte seinen Teamkollegen offensichtlich für eine Assoziation zu Schlaubi Schlumpf.
© getty
Jonas Hector (Deutschland): "Schlaubi". Der Kölner studiert BWL, trägt eine Brille. Das reichte seinen Teamkollegen offensichtlich für eine Assoziation zu Schlaubi Schlumpf.
Lionel Messi (Argentinien): "La Pulga" (der Floh). 1,70 Meter misst Herr Messi. Noch Fragen? Gut. Dann machen wir weiter.
© getty
Lionel Messi (Argentinien): "La Pulga" (der Floh). 1,70 Meter misst Herr Messi. Noch Fragen? Gut. Dann machen wir weiter.
Mario Gomez (Deutschland): "Torero". Gomez' Vater stammt aus Spanien. Zudem schwingt der deutsche Nationalspieler hier und da beim Jubel das imaginäre, rote Tuch. Heute macht er das trotz etlichen Gelegenheiten nicht mehr so oft - der Spitzname blieb..
© getty
Mario Gomez (Deutschland): "Torero". Gomez' Vater stammt aus Spanien. Zudem schwingt der deutsche Nationalspieler hier und da beim Jubel das imaginäre, rote Tuch. Heute macht er das trotz etlichen Gelegenheiten nicht mehr so oft - der Spitzname blieb..
Rafael Marquez (Mexiko): "El Kaiser del Michoacan". Auch hier eine Anlehnung an Franz Beckenbauer. Beeindruckend, welche Fußspuren der Kaiser als Spieler hinterlassen hat. Michoacan ist eine Region an der Westküste Mexikos, aus der Marquez stammt.
© getty
Rafael Marquez (Mexiko): "El Kaiser del Michoacan". Auch hier eine Anlehnung an Franz Beckenbauer. Beeindruckend, welche Fußspuren der Kaiser als Spieler hinterlassen hat. Michoacan ist eine Region an der Westküste Mexikos, aus der Marquez stammt.
Ricardo Quaresma (Portugal): "Harry Potter". Der Paradiesvogel ließ sich sicher auch mal einen Blitz in seine Haare rasieren. Der Spitzname rührt allerdings daher, dass Quaresma auf dem Platz - gerade in seiner Jugend - zauberte wie ein Magier.
© getty
Ricardo Quaresma (Portugal): "Harry Potter". Der Paradiesvogel ließ sich sicher auch mal einen Blitz in seine Haare rasieren. Der Spitzname rührt allerdings daher, dass Quaresma auf dem Platz - gerade in seiner Jugend - zauberte wie ein Magier.
Robert Lewandowski (Polen): "The Body". Den Kosenamen hat Lewy seinem ehemaligen BVB-Kollegen Nuri Sahin zu verdanken. Der kam aufgrund der stählernen Muskeln des polnischen Stürmers darauf. Wenn man ein Fitnessmodel zur Frau hat ...
© getty
Robert Lewandowski (Polen): "The Body". Den Kosenamen hat Lewy seinem ehemaligen BVB-Kollegen Nuri Sahin zu verdanken. Der kam aufgrund der stählernen Muskeln des polnischen Stürmers darauf. Wenn man ein Fitnessmodel zur Frau hat ...
Sergio Agüero (Argentinien): "Kun". "Meine Großeltern gaben mir den Namen. Er ist einzigartig, daher mag ich ihn", erklärte Agüero einst. Der Stürmer liebte als Kind die japanische Comic-Serie "Kun".
© getty
Sergio Agüero (Argentinien): "Kun". "Meine Großeltern gaben mir den Namen. Er ist einzigartig, daher mag ich ihn", erklärte Agüero einst. Der Stürmer liebte als Kind die japanische Comic-Serie "Kun".
Thomas Müller (Deutschland): "Radio Müller". Der "Tiger" Herrmann Gerland verpasste Müller diesen Kosenamen. Wieso? Nun, weil Müller eben für sein Leben gern quatscht - wie ein Radiomoderator. Der Bayern-Star nennt sich nur "kommunikativ".
© getty
Thomas Müller (Deutschland): "Radio Müller". Der "Tiger" Herrmann Gerland verpasste Müller diesen Kosenamen. Wieso? Nun, weil Müller eben für sein Leben gern quatscht - wie ein Radiomoderator. Der Bayern-Star nennt sich nur "kommunikativ".
Xherdan Shaqiri (Schweiz): "Kraftwürfel". Den Namen hat er aufgrund seiner ausgeprägten Muskeln, die aufgrund seiner Größe (1,69 Meter) ziemlich geballt daherkommen. Auch stark: "Zauberzwerg" und "Alpen-Messi".
© getty
Xherdan Shaqiri (Schweiz): "Kraftwürfel". Den Namen hat er aufgrund seiner ausgeprägten Muskeln, die aufgrund seiner Größe (1,69 Meter) ziemlich geballt daherkommen. Auch stark: "Zauberzwerg" und "Alpen-Messi".
1 / 1
Werbung
Werbung