WM 2018 in Russland: Alle Trainer, Coaches im Überblick

Von SPOX
Mittwoch, 13.06.2018 | 14:02 Uhr
Wer sind die Trainer der 32 teilnehmenden Nationen bei der Weltmeisterschaft in Russland? SPOX zeigt eine Übersicht.
© getty

Wer sind die Trainer der 32 teilnehmenden Nationen bei der Weltmeisterschaft in Russland? SPOX zeigt eine Übersicht und stellt zudem die Coaches der Titelkandidaten aus Deutschland, Brasilien, Argentinien, Frankreich und Spanien vor.

Deutschlands Nationaltrainer Joachim Löw ist von allen Coaches am längsten im Amt. Seit 2006 sitzt der 58-Jährige auf der Trainerbank des DFB-Teams. Dahinter folgt der Nationaltrainer aus dem Iran. Carlos Queiroz ist seit 2011 im Amt. Japan stellt mit Akira Nishino den unerfahrensten Coach, der erst seit April Nationalcoach ist.

Trainer aller WM-Teilnehmer im Überblick

LandTrainerIm Amt seitGrößter Erfolg
RusslandStanislav CherchesovAugust 2016-
Saudi-ArabienJuan Antonio PizziNovember 2017-
UruguayOscar TabarezFebruar 2006Copa-America-Sieger
ÄgyptenHector CuperMärz 2015Afrika-Cup-Finalist
PortugalFernando SantosSeptember 2014Europameister
SpanienFernando HierroJuni 2018
MarokkoHerve RenardFebruar 2016Afrika-Cup-Viertelfinalist
IranCarlos QueirozApril 2011Asien-Cup-Viertelfinalist
FrankreichDidier DeschampsJuli 2012EM-Finalist
AustralienBert van MarwijkJanuar 2018-
PeruRicardo GarecaFebruar 2015Copa-America-Viertelfinalist
DänemarkAge HareideMärz 2016-
ArgentinienJorge SampaoliJuni 2017-
IslandHeimir HallgrimssonJuli 2016-
KroatienZlatko DalicOktober 2017-
NigeriaGernot RohrAugust 2016-
BrasilienTiteJuni 2016-
SchweizVladimir PetkovicAugust 2014EM-Achtelfinalist
Costa RicaOscar RamirezAugust 2015Gold-Cup-Halbfinalist
SerbienMladen KrstajicJanuar 2018-
DeutschlandJoachim LöwJuli 2006Weltmeister
SchwedenJanne AnderssonJuni 2016-
MexikoJuan Carlos OsorioOktober 2015Vierter beim Confederations Cup
SüdkoreaTae-Yong ShinJuli 2017-
BelgienRoberto MartinezAugust 2016-
PanamaHernan GomezFebruar 2014Dritter beim Gold Cup
TunesienNabil MaaloulApril 2017-
EnglandGareth SouthgateNovember 2016-
PolenAdam NawalkaNovember 2013EM-Viertelfinalist
SenegalAliou CisseMärz 2015Afrika-Cup-Viertelfinalist
KolumbienJose Nestor PekermanJanuar 2012Dritter bei der Copa America Centenario
JapanAkira NishinoApril 2018-

WM-Trainer - Joachim Löw: Die Titelverteidigung als großes Ziel

Unter Löw stand die deutsche Nationalmannschaft bei großen Turnieren immer mindestens im Halbfinale. Bei der Europameisterschaft 2008 scheiterte das DFB-Team im Finale gegen Spanien und auch bei der WM 2010 waren die Südeuropäer den Deutschen überlegen. Damals schied Deutschland bereits im Halbfinale aus, holte sich aber im Spiel um Platz drei gegen Uruguay immerhin noch die Bronze-Medaille.

Als Löw auch bei seinem dritten Turnier keinen Titel gewann, wurden die kritischen Stimmen in den Medien lauter. Nach der Halbfinalniederlage bei der EM 2012 gegen Italien schrieb beispielsweise der kicker: "Seine Aufstellung richtete er über die Maßen an Personal und Spielweise der Azzurri aus, er veränderte seine Elf personell und taktisch gravierend - und verzockte sich dabei."

Löw ließ sich davon nicht beeinflussen. 2014 folgte schließlich der große Titel mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft in Brasilien.

Zwar war bei der EM 2016 wieder im Halbfinale Schluss, bei der kommenden WM hat der 58-Jährige allerdings wieder die Chance, erneut alle Kritiker verstummen zu lassen. Er wäre nach Italiens Vittoro Pozzo erst der zweite Trainer, der einen Weltmeistertitel verteidigen konnte. Da sein Vertrag bis zur WM 2022 in Katar gültig ist, wäre ein alleiniger Rekord mit drei Titeln in Folge möglich.

Brasilien: Unter Trainer Tite läuft alles besser

Der 57 Jahre alte Tite übernahm 2016 eine kriselnde brasilianische Selecao. Nach der 1:7-Blamage im Halbfinale gegen Deutschland bei der WM im eigenen Land übernahm zunächst Dunga den Trainerposten bei Brasilien. Ohne Erfolg. Bei der Copa America schied die Selecao bereits in der Vorrunde aus, Dunga musste sofort wieder gehen.

Seitdem ist Tite im Amt und schaffte es, das brasilianische Team zurück in die Erfolgsspur zu führen. In 21 Partien unter Tites Leitung verlor Brasilien lediglich eines, zudem gelangen in der WM-Qualifikation zu Beginn neun Siege in Folge. Seinen größten Erfolg feierte Tite im Vereinsfußball, als er mit Corinthians Sao Paulo 2012 die Klubweltmeisterschaft gewann. In Russland hat der Brasilianer nun die Chance, auch als Nationalcoach einen Titel zu gewinnen.

WM-Trainer - Argentiniens Jorge Sampaoli hat Titelerfahrung

Argentiniens WM-Qualifikation war bis zum letzten Spieltag unsicher. In den ersten Spielen war noch Edgardo Bauza im Amt, der dabei allerdings keine Erfolge erzielte. Im Juni vergangenen Jahres folgte schließlich Jorge Sampaoli. Doch auch der 58-Jährige tat sich zunächst schwer.

Nach drei Unentschieden musste Argentinien bis zum letzten Spiel in Ecuador zittern. Dieses gewann das Team um Superstar Lionel Messi mit 3:1 und qualifizierte sich so für die Weltmeisterschaft in Russland. Sampaoli muss bei den Gauchos zunächst beweisen, ob er seine bisherigen Erfolge als Trainer bestätigen kann. Der 58-Jährige hatte zuvor sowohl als Nationaltrainer der chilenischen Mannschaft, mit der er die Copa America bejubeln durfte, als auch beim FC Sevilla seine Qualitäten unter Beweis gestellt.

Didier Deschamps: Mit geballter Offensive zum ersten Titel mit Frankreich

Nach Joachim Löw ist Didier Deschamps unter den europäischen Teilnehmern bei der WM der Trainer mit der zweitlängsten Amtszeit als Nationalcoach. Er übernahm die französische Equipe Tricolore nach der chaotischen Zeit unter Raymond Domenech und Laurent Blanc im Jahr 2012 und führte die Franzosen zurück in die Weltspitze. Bei der EM 2016 verpasste er den Titel im eigenen Land nur knapp. Im Finale verlor Frankreich gegen Portugal nach Verlängerung mit 0:1.

Zuvor hatte er große Erfolge als Trainer von Olympique Marseille gefeiert. 2010 führte er den Klub zur Meisterschaft und gewann zudem zweimal den französischen Superpokal und dreimal den Ligapokal. Zu Beginn des neuen Jahrtausends war er auch bei AS Monaco erfolgreich. 2004 verlor er das Champions-League-Finale gegen den FC Porto und verpasste so den größten Vereinstitel im europäischen Fußball.

Julen Lopetegui: Spanien feuert Trainer kurz vor WM

Einen Tag vor der WM wurde der 51-jährige Julen Lopetegui als spanischer Nationaltrainer entlassen. Zuvor hatte Lopetegui bekannt gegeben, dass er bei Real Madrid unterschrieben hat.

Seine Nachfolge übernimmt Fernando Hierro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung