Fussball

Perus Paolo Guerrero darf trotz Dopingsperre an der WM 2018 teilnehmen

Von SPOX
Das Schweizer Bundesgericht hat eine Aufschiebung der Dopingsperre von Peru-Stürmer Paolo Guerrero erreicht.
© getty

Das Schweizer Bundesgericht hat entschieden, die Dopingsperre von Peru-Stürmer Paolo Guerrero aufzuschieben - damit kann der ehemalige Bundesligaspieler des Hamburger SV nun doch an der WM in Russland teilnehmen. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte den 34-Jährigen zuvor für 14 Monate gesperrt.

"Bei der superprovisorischen Gewährung der aufschiebenden Wirkung (...) hat die Präsidentin der ersten zivilrechtlichen Abteilung insbesondere den diversen Nachteilen Rechnung getragen, die der bereits 34 Jahre alte Fußballspieler erleiden würde, wenn er nicht an einer Veranstaltung teilnehmen könnte, welche die Krönung seiner Fußballer-Karriere darstellen wird", teilte das Zivilgerichtt am Donnerstag mit.

Die FIFA hatte Guerrero zunächst nur für sechs Monate gesperrt, nachdem Guerrero positiv auf ein Abbauprodukt von Kokain getestet worden war. Die Welt-Doping-Agentur legte daraufhin Einspruch beim CAS ein. Dieser erhöhte die Strafe auf 14 Monate. Nach langem Rechtsstreit entschied das Gericht in der Schweiz nun auf Aufschiebung der Strafe, da keine Begründung des Urteils seitens des CAS vorlag.

Der CAS wird der Entscheidung zustimmen. Dies gab der Sportgerichtshof bereits zuvor am Donnerstag bekannt.

Guerrero ist ein wichtiger Bestandteil im Kader der Südamerikaner. In 76 Länderspielen erzielte der Stürmer 27 Tore. Inoffiziell könnten es auch mehr sein, jedoch sind zu einigen Partien Perus keine Daten vorhanden.

Paolo Guerreros Leistungsdaten in der Nationalmannschaft

WettbewerbEinsätzeToreVorlagen
WM-Qualifikation41112
Copa America20114
Freundschaftsspiele1551
Gesamt76277
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung