Fussball

WM 2018 - Einreiseverbot für Hajo Seppelt: Bundeskanzlerin Merkel kritisiert Russland

Von SPOX
Angela Merkel hat Kritik an Russland geübt.
© getty

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das von Russland verhängte Einreiseverbot für den deutschen Investigativ-Journalisten Hajo Seppelt kritisiert. Die Bundesregierung halte "die Maßnahme der russischen Behörden, Herrn Seppelt das Visum für ungültig zu erklären, für falsch", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag.

Merkel appellierte an Moskau, eine Einreise während der WM zu ermöglichen. Der ARD-Journalist stehe auf einer Liste der in Russland "unerwünschten Personen", hatte es zuvor geheißen.

"Es stünde Russland als Gastgeber schlecht an, wenn es so offensichtlich die Pressefreiheit vor den Augen der Welt beschnitte", sagte Seibert. Auch das Bundesinnenministerium (BMI) forderte von Moskau ein Umdenken. "Wir setzen uns nachdrücklich dafür ein, dass diese Entscheidung revidiert wird", sagte BMI-Sprecherin Maria Adebahr.

Für Seppelt selbst liegt der Grund für die Maßnahme auf der Hand. "Offenkundig hat die Aufdeckung des Staatsdoping-Systems so große Tragweite, dass Russland glaubt, solche Maßnahmen ergreifen zu müssen", hatte Seppelt dem SID gesagt.

Der Journalist hatte mit seinem Film "Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht" die Aufdeckung des russischen Dopingskandals ins Rollen gebracht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung