De Gea und ter Stegen kritisieren neuen WM-Ball: "Total merkwürdig"

Von SPOX
Samstag, 24.03.2018 | 18:45 Uhr
De Gea und ter Stegen kritisieren neuen WM-Ball.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Torhüter wie Marc-Andre ter Stegen, David De Gea oder Pepe Reina sind mit dem neuen Ball für die WM im kommenden Sommer alles andere als zufrieden und üben deutliche Kritik am "Telstar 18".

"Er ist total merkwürdig", erklärte Spaniens Nationaltorwart De Gea nach dem 1:1-Remis gegen Deutschland, bei dem er einen Treffer per Weitschuss kassierte.

Auch sein La-Roja-Ersatzmann Reina ist nicht zufrieden mit dem Spielgerät und erwartet beim Turnier in Russland "mindestens 35 Treffer aus der Distanz." Der Grund dafür lieget für den Napoli-Keeper vor allem in der Oberflächenstruktur, die den Ball "unberechenbar" macht: "Er ist mir einer Plastikschicht umhüllt, die es erschwert, den Ball festzuhalten."

"Er flattert sehr und könnte wirklich besser sein", stimmte auch ter Stegen, der in Düsseldorf für die DFB-Elf gegen Spanien im Tor stand, gegenüber AS mit ein. "Trotzdem müssen wir Torhüter uns daran gewöhnen und ihn bis zur WM bestmöglich studieren. Eine andere Möglichkeit haben wir nicht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung