Ukraine-Präsident Petro Poroschenko regt Boykott der WM in Russland an

SID
Montag, 12.02.2018 | 13:55 Uhr
Ukraine-Präsident Petro Poroschenko regt Boykott der WM in Russland an.
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ukraines Staatspräsident Petro Poroschenko hat einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland ins Gespräch gebracht. "Ich wünschte mir, dass die Welt ein gemeinsames Signal setzt und auch außerhalb politischer Debatten zeigt, dass wir diese Politik nicht akzeptieren", sagte Poroschenko im Bild-Interview.

Weiter meinte er: "Die Fußballfans müssen selbst entscheiden, ob sie nach Russland fahren wollen angesichts der russischen Aggressionen in der Ukraine und Syrien." Vor allem der russische Präsident Wladimir Putin, so Poroschenko, sorge immer wieder für eine Eskalation der Lage. Seit dem Friedensabkommen von Minsk im Jahr 2015 seien 824 Menschen bei den Gefechten im Osten der Ukraine getötet worden, sagte der ukrainische Staatschef.

In der Region bekämpfen sich seit fast vier Jahren ukrainische Regierungstruppen und prorussische Kämpfer. Dabei wurden bereits mehr als 10.000 Menschen getötet. Die ukrainische Regierung, die EU und die USA werfen Russland vor, die Rebellen militärisch zu unterstützen, um die Ukraine zu destabilisieren. Moskau weist die Vorwürfe zurück.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung