Erst 12 von 36 Paketen verkauft: FIFA fehlen noch Sponsoren für WM 2018

SID
Dienstag, 12.12.2017 | 14:45 Uhr
Die FIFA hat Probleme, Sponsoren für die WM zu finden
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Schweden -
Südkorea (Highlights)
World Cup
Belgien -
Panama (Highlights)
World Cup
Tunesien -
England (Highlights)
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der massive Imageschaden aufgrund zahlreicher Skandale bereitet dem Weltverband FIFA rund sechs Monate vor der Fußball-WM in Russland weiterhin große Probleme bei der Suche nach Sponsoren. Bis zur WM-Auslosung Anfang Dezember hatte der Weltverband erst zwölf der bis zu 34 Rechte-Pakete verkauft. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Capital in seiner am Donnerstag erscheinenden Januar-Ausgabe.

Für die FIFA ist das Sponsoring die zweitwichtigste Einnahmequelle nach dem Verkauf der TV-Rechte. Laut Budgetplan will der Verband im vierjährigen WM-Zyklus 2015 bis 2018 insgesamt 1,45 Milliarden Dollar (1,23 Milliarden Euro) über Sponsoring einnehmen. Doch die zahlreichen Affären belasten augenscheinlich die Geschäfte des Weltverbandes.

Mitte 2015 waren mehrere hohe FIFA-Funktionäre auf Druck der US-Regierung wegen des Verdachts der Korruption bei der Vergabe von TV-Rechten verhaftet worden. Im November begann in New York der Prozess. Hinzu kommen Probleme im Gastgeberland - etwa die Sanktionen infolge der Krim-Krise und die Affäre um Staatsdoping vor den Winterspielen 2014 in Sotschi, in die auch WM-Organisationschef Witali Mutko verwickelt ist.

Erst zwei regionale Sponsoren - FIFA trotzdem "zuversichtlich"

Aus Russland haben bislang erst zwei Sponsoren unterschrieben: der staatliche Energiekonzern Gazprom und die Alfa-Bank. Auf Anfrage von Capital verwies die FIFA darauf, dass der Verkauf von Vermarktungsrechten derzeit noch laufe. Die Top-Sponsoren, die auch die meisten Einnahmen bringen, seien gesichert.

Für die Rechte aus der zweiten und dritten Kategorie liefen Gespräche "mit mehreren Unternehmen". Die FIFA sei "zuversichtlich", dass sie für den Zeitraum 2015 bis 2018 ihr Erlösziel von 5,66 Milliarden Dollar (4,8 Milliarden Euro) Gesamteinnahmen und den geplanten Überschuss von 100 Millionen Dollar erreichen werde.

Mehr Pakete, aber weniger Interessenten

Bei der WM 2014 in Brasilien waren alle Vermarktungsrechte viele Monate im Voraus ausverkauft. Für den neuen WM-Zyklus 2015 bis 2018 hatte die FIFA das Sponsoringkonzept erweitert. Statt für 20 gibt es nun Platz für bis zu 34 Unternehmen.In der günstigsten Kategorie können erstmals bis zu 20 "regionale Förderer" Rechte für bestimmte Weltregionen kaufen.

2014 gab es neben den permanenten FIFA-Partnern und WM-Sponsoren nur sechs "nationale Förderer". Die Einnahmen hieraus beliefen sich auf rund 160 Millionen Dollar.

Vor allem in der aufgeblähten untersten Kategorie bleibt die FIFA bislang auf ihren Rechte-Paketen sitzen. Von den bis zu 20 Plätzen ist erst einer verkauft: an die russische Alfa-Bank, für vier Millionen Dollar. Auch in der zweitteuersten Kategorie der WM-Sponsoren sind derzeit noch drei Plätze unbesetzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung