Erst 12 von 36 Paketen verkauft: FIFA fehlen noch Sponsoren für WM 2018

SID
Dienstag, 12.12.2017 | 14:45 Uhr
Die FIFA hat Probleme, Sponsoren für die WM zu finden
© getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Live
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Live
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
Saint-Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Der massive Imageschaden aufgrund zahlreicher Skandale bereitet dem Weltverband FIFA rund sechs Monate vor der Fußball-WM in Russland weiterhin große Probleme bei der Suche nach Sponsoren. Bis zur WM-Auslosung Anfang Dezember hatte der Weltverband erst zwölf der bis zu 34 Rechte-Pakete verkauft. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Capital in seiner am Donnerstag erscheinenden Januar-Ausgabe.

Für die FIFA ist das Sponsoring die zweitwichtigste Einnahmequelle nach dem Verkauf der TV-Rechte. Laut Budgetplan will der Verband im vierjährigen WM-Zyklus 2015 bis 2018 insgesamt 1,45 Milliarden Dollar (1,23 Milliarden Euro) über Sponsoring einnehmen. Doch die zahlreichen Affären belasten augenscheinlich die Geschäfte des Weltverbandes.

Mitte 2015 waren mehrere hohe FIFA-Funktionäre auf Druck der US-Regierung wegen des Verdachts der Korruption bei der Vergabe von TV-Rechten verhaftet worden. Im November begann in New York der Prozess. Hinzu kommen Probleme im Gastgeberland - etwa die Sanktionen infolge der Krim-Krise und die Affäre um Staatsdoping vor den Winterspielen 2014 in Sotschi, in die auch WM-Organisationschef Witali Mutko verwickelt ist.

Erst zwei regionale Sponsoren - FIFA trotzdem "zuversichtlich"

Aus Russland haben bislang erst zwei Sponsoren unterschrieben: der staatliche Energiekonzern Gazprom und die Alfa-Bank. Auf Anfrage von Capital verwies die FIFA darauf, dass der Verkauf von Vermarktungsrechten derzeit noch laufe. Die Top-Sponsoren, die auch die meisten Einnahmen bringen, seien gesichert.

Für die Rechte aus der zweiten und dritten Kategorie liefen Gespräche "mit mehreren Unternehmen". Die FIFA sei "zuversichtlich", dass sie für den Zeitraum 2015 bis 2018 ihr Erlösziel von 5,66 Milliarden Dollar (4,8 Milliarden Euro) Gesamteinnahmen und den geplanten Überschuss von 100 Millionen Dollar erreichen werde.

Mehr Pakete, aber weniger Interessenten

Bei der WM 2014 in Brasilien waren alle Vermarktungsrechte viele Monate im Voraus ausverkauft. Für den neuen WM-Zyklus 2015 bis 2018 hatte die FIFA das Sponsoringkonzept erweitert. Statt für 20 gibt es nun Platz für bis zu 34 Unternehmen.In der günstigsten Kategorie können erstmals bis zu 20 "regionale Förderer" Rechte für bestimmte Weltregionen kaufen.

2014 gab es neben den permanenten FIFA-Partnern und WM-Sponsoren nur sechs "nationale Förderer". Die Einnahmen hieraus beliefen sich auf rund 160 Millionen Dollar.

Vor allem in der aufgeblähten untersten Kategorie bleibt die FIFA bislang auf ihren Rechte-Paketen sitzen. Von den bis zu 20 Plätzen ist erst einer verkauft: an die russische Alfa-Bank, für vier Millionen Dollar. Auch in der zweitteuersten Kategorie der WM-Sponsoren sind derzeit noch drei Plätze unbesetzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung