Medien: FIFA droht Spanien mit WM-Ausschluss

SID
Freitag, 15.12.2017 | 18:50 Uhr
Die spanische Nationalmannschaft vor einem Internationalen Spiel
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Weltverband FIFA droht offenbar dem spanischen Verband RFEF mit dem Ausschluss vom WM-Turnier 2018 in Russland. Es geht um mögliche politische Einflussnahme bei den Verbands-Präsidentschaftswahlen. Dies berichten verschiedene spanische Medien übereinstimmend.

Die FIFA schreibt in den Regularien totale Unabhängigkeit der Verbände von der Politik vor. Die FIFA hat angeblich den Verband in einem Schreiben eindringlich darauf hingewiesen, die Verbands-Unabhängigkeit zu wahren, um nicht den WM-Ausschluss zu riskieren.

Der RFEF wird interimsweise von Präsident Juan Luis Larrea seit vergangenem Juli geführt, der langjährige Verbands-Chef Angel Maria Villar musste nach Korruptionsanschuldigungen seinen Rücktritt erklären. Vonseiten des spanischen Verbandes wurden die Medienberichte zurückgewiesen. Man habe das Ticket zur WM-Endrunde sportlich erkämpft und werde in Russland an den Start gehen, hieß es. Die Furia Roja trifft in der Gruppe B auf Europameister Portugal, Marokko und Iran.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung