Senegal qualifiziert sich für WM 2018

SID
Freitag, 10.11.2017 | 21:06 Uhr
Senegal qualifiziert sich nach einem 2:0-Sieg für die WM 2018 in Russland
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Nationalmannschaft des Senegals hat sich zum zweiten Mal in der Geschichte für eine Fußball-WM qualifiziert. Das Team um Sadio Mane vom FC Liverpool gewann das Wiederholungsspiel in Südafrika 2:0 (2:0) und kann in der Gruppe D der Afrika-Qualifikation nicht mehr vom ersten Platz verdrängt worden.

In Polokwane traf Diafra Sakho in der zwölften Minute zur Führung, Thamsanqa Mkhize (38.) unterlief noch vor der Pause ein Eigentor. Das bisher einzige Mal nahm Senegal 2002 in Japan und Südkorea an einer WM-Endrunde teil.

Damals schaffte das Team sogar den Einzug ins Viertelfinale, dort scheiterte es nach Golden Goal 0:1 an der Türkei. Im Eröffnungsspiel hatte Senegal überraschend den damaligen Weltmeister Frankreich 1:0 bezwungen.

Ursprünglich hatte der Senegal im November 2016 in Südafrika 1:2 verloren. Die FIFA hatte allerdings ein Wiederholungsspiel verfügt, nachdem der Internationale Sportgerichtshof CAS die lebenslange Sperre gegen den Schiedsrichter der Partie, Joseph Lamptey, wegen Spielmanipulation bestätigt hatte.

Die FIFA hatte den Ghanaer bereits im März von allen Wettbewerben auf Lebenszeit ausgeschlossen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung