Reisestrapazen für Kiwis und Co.

SID
Dienstag, 14.11.2017 | 13:59 Uhr
Die Spieler von Neuseeland müssen harte Reisestrapazen mitmachen
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Reisestress pur für den Traum von Russland: Vor den Partien Australien gegen Honduras und Peru gegen Neuseeland warteten auf die Spieler und Fans erst einmal jede Menge Strapazen - mit über 16 Stunden Flugzeit.

Am frühen Sonntagabend ging es für die "Kiwis" in den ersten Flieger - von Wellington nach Auckland. Um 20.15 Uhr startete dann die Maschine der Air New Zealand nach Buenos Aires, kurzer Aufenthalt in Argentinien, dann sollte es wirklich direkt weiter gehen nach Peru zum Play-off-Rückspiel. Doch vor der Landung in Lima mussten die Neusseländer noch einen außerplanmäßigen Halt einlegen - Nachtanken in Chile. Nach knapp 20 Stunden waren die müden Kicker dann endlich am Ziel.

"Unsere medizinische Abteilung macht einen tollen Job", sagte Neuseelands Trainer Anthony Hudson und versuchte vor dem entscheidenden Spiel um die Teilnahme bei der WM in Russland gegen Peru die Reisestrapazen und den Zeitunterschied von 18 Stunden etwas herunterzuspielen. Hudson hatte seinen Spielern für den Flug einen ausgeklügelten "Schlafplan" mitgegeben, um sich möglichst schnell anzupassen. Peru war zuvor direkt nach dem torlosen Hinspiel am Samstag in Wellington per Chartermaschine zurück in die Heimat geflogen. Auch Australien und Honduras reisten für ihre zwei "Alles-oder-nichts-Spiele" jeweils um die halbe Welt.

"Völliger Quatsch"

Ein Zustand, bei dem nicht nur Wynton Rufer mit dem Kopf schüttelt. "So ist das völliger Quatsch", sagte der ehemalige Stürmerstar von Werder Bremen dem SID: "Ich verstehe die FIFA nicht." Der Neuseeländer fragt sich, warum der Vertreter aus Ozeanien (Neuseeland) in den Play-offs nicht gegen die asiatische Mannschaft (Australien) antritt und die Südamerikaner (Peru) gegen den Qualifikanten aus Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik (Honduras). Diese Spiele hätten dann auch einen gewissen Derbycharakter.

Immerhin spendierte die FIFA allen vier Teams einen Reisezuschuss in Höhe von 150.000 US-Dollar, Australien bezahlte für seinen Charterflug von San Pedro Sula nach Sydney allerdings satte 760.000 US-Dollar. Die Socceroos sicherten sich so 24 Stunden mehr Erholungszeit vor Ort gegenüber Honduras bevor es am Mittwoch (10.00 Uhr MEZ) ernst wird. "In Bezug auf die gespielten Partien und die zurückgelegten Kilometer hatten wir die längste WM-Kampagne von allen Teams. Wir wollen nicht, dass alles für die Katz war", sagte Australiens Trainer Angelos Postecoglou.

Nerven bei Honduras liegen blank

In allen vier Lagern steigt die Anspannung, bei Honduras liegen die Nerven im Kampf um die dritte WM-Teilnahme in Serie aber offenbar schon etwas blank. Trainer Jorge Luis Pinto erhob Spionagevorwürfe gegen Australien, weil angeblich eine Einheit des Teams mit einer Drohne gefilmt wurde. Der Vorfall sei "peinlich" für ein Land wie Australien, sagte der 64-Jährige: "Ich finde es schade."

Die Neuseeländer, als Nummer 122 der Welt krasser Außenseiter gegen Peru, machen es sich derweil in ihrem JW Marriott Hotel direkt am Pazifik gemütlich. Nach dem Reisestress ist Erholung angesagt. "Der Traum lebt", schrieb der New Zealand Herald.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung