Betrug beim bau des neuen WM-Stadions?

SID
Donnerstag, 09.11.2017 | 20:47 Uhr
Marat Oganesjan war früherer stellvertretender Gouverneur von St. Petersburg
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Marat Oganesjan, früherer stellvertretender Gouverneur von St. Petersburg, hat beim Bau des neuen WM-Stadions in der russischen Metropole 50,4 Millionen Rubel (740.000 Euro) unterschlagen. Dies gab Oganesjan laut einer Ermittlungs-Kommission zu.

Marat Oganesjan, früherer stellvertretender Gouverneur von St. Petersburg, hat beim Bau des neuen WM-Stadions in der russischen Metropole 50,4 Millionen Rubel (740.000 Euro) unterschlagen. Dies gab Oganesjan laut einer Ermittlungs-Kommission zu.

Oganesjan war bereits im November 2016 verhaftet worden. Er soll für die Überweisung des Geldes an eine Firma verantwortlich gewesen sein, die eine Videoleinwand für die Arena angeboten hatte - diese aber nie liefern wollte. Stattdessen verschwanden die russischen Millionen in einem Netzwerk aus Strohfirmen. Oganesjan, von 2013 bis 2015 Vize-Gouverneur, soll davon gewusst haben.

Der mehr als 600 Millionen Euro teure Neubau mit 68.000 Plätzen ist im kommenden Jahr Schauplatz von sechs WM-Spielen, darunter ein Halbfinale. Die Arena war nach der Eröffnung im April wegen ihres schlechten Zustandes in die Kritik geraten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung