Manolas-Sperre: Skibbe kritisiert die FIFA

SID
Montag, 06.11.2017 | 22:19 Uhr
Michael Skibbe hat kein Verständnis für die Sperre gegen Konstantinos Manolas
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Griechenlands Nationaltrainer Michael Skibbe hat die FIFA vor dem Playoff-Spiel in Kroatien am Donnerstag (20.45 Uhr im LIVETICKER) für die Sperre seines Verteidigers Konstantinos Manolas scharf kritisiert. "Was die FIFA gemacht hat, war nicht richtig. Manchmal trifft die FIFA besondere Entscheidungen, diese ist besonders", sagte der ehemalige DFB- und Bundesliga-Trainer Skibbe (52) am Montag.

Manolas hatte sich beim 2:1-Sieg auf Zypern am vorletzten Spieltag der WM-Qualifikation mittels Zeitspiel eine Gelbsperre für das abschließende 4:0 gegen Gibraltar eingehandelt. Die FIFA sah in Manolas' Handeln Vorsatz und sperrte den Profi von AS Rom für eine weitere Partie. "Manolas hat schon gegen Gibraltar nicht gespielt. Und nun hat die FIFA ihn vier Wochen später für etwas bestraft, was jeder Fußballer tut", sagte Skibbe weiter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung