Mustafi: "Wenger mehr als ein Trainer"

Von Ben Barthmann
Freitag, 09.06.2017 | 10:10 Uhr
In Brasilien holte Shkodran Mustafi 2014 mit dem DFB-Team den WM-Titel
Advertisement
NBA
Di22.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Superliga
Midtjylland -
Horsens
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Shkodran Mustafi vom FC Arsenal peilt mit der deutschen Nationalmannschaft beim Confed-Cup in Russland (17. Juni bis 2. Juli) den Titel an. Für Arsenal-Trainer Arsene Wenger gibt es von Mustafi klare Rückendeckung.

"Arsene Wenger ist bei Arsenal mehr als ein Trainer, kennt den Verein wie kein anderer und wird von allen Mitarbeitern sehr geschätzt, soweit man das mitbekommt", führte Mustafi im Gespräch mit t-online.de an. Der Innenverteidiger wechselte im vergangenen Sommer vom FC Valencia zu Arsenal.

Dort wurde die Zukunft von Wenger zuletzt stark diskutiert. Für Mustafi ist klar: "Wir haben bis zuletzt an einem Strang gezogen. Arsene Wenger hat viel für Arsenal geleistet und ich denke, dass wir zusammen auch in der Zukunft dazu in der Lage sind."

Keine Kapitänsbinde für Mustafi

Nun geht es für den Verteidiger mit dem DFB-Team nach Russland. Mit 25 Jahren ist er einer der Führungsspieler, wurde aber nicht zum Kapitän gemacht. "Ich bin jetzt auch schon länger dabei und natürlich auch bereit, noch mehr Verantwortung zu übernehmen", so der Verteidiger.

Die Kapitänsbinde erhielt jedoch Julian Draxler. Auch kein Problem für Mustafi: "Diese Entscheidung muss das Trainerteam treffen, darüber mache ich mir keine Gedanken. Ich denke, es gab mehrere Kandidaten, die dafür in Frage kommen."

Respekt vor Portugal und Chile

Mit Hinblick auf das kleine Turnier im baldigen WM-Gastgeberland ist Mustafi gespannt. "Es ist nicht das gleiche wie eine Welt- oder Europameisterschaft, aber für uns ist es eine gute Gelegenheit vielleicht die ein oder andere neue Variante auszuprobieren", führt er an.

Der Titel ist trotz vielen B-Nationalspielern das erklärte Ziel: "Das Turnier ist stark besetzt, aber wir fahren schon dorthin, um zu gewinnen. Der Confed-Cup-Titel fehlt Deutschland ja auch noch." Größter Konkurrent: "Portugal natürlich, als amtierender Europameister und Chile mit meinem Teamkollegen Alexis Sanchez."

Das DFB-Team im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung