Fussball

Grindel glaubt nicht an Zukunft des Confed Cup

SID
Reinhard Grindel über Confed Cup

DFB-Präsident Reinhard Grindel glaubt nicht an eine Zukunft des Confed Cup. "Da es bei der WM 2022 in Katar schon große Probleme mit der zeitlichen Einordnung gibt, kann man das schlechterdings zwei Jahre hintereinander machen", sagte der Boss des DFB am Mittwoch kurz vor der Abreise der deutschen Mannschaft zur Mini-WM in Russland mit Blick auf die Endrunde 2022 im Winter.

Da die WM 2026 mit 48 Mannschaften ausgetragen wird, kann sich Grindel aufgrund der höheren Belastung der Vereine auch in der Folge keine Austragung des Confed Cup mehr vorstellen.

Internationale Fußball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung