"Medizinische Behandlung" schützt Ronaldo vor FIFA-Sanktionen

Ronaldo: Schutz vor Sanktionen

SID
Montag, 19.06.2017 | 16:16 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Superstar Cristiano Ronaldo hat wegen des Fernbleibens von der offiziellen Pressekonferenz nach dem ersten Auftritt von Europameister Portugal beim Confed Cup in Kasan gegen Mexiko keine Sanktionen zu befürchten.

Der Fußball-Weltverband FIFA wies auf SID-Anfrage darauf hin, dass der portugiesische Verband eine medizinische Behandlung für den Mannschaftskapitän als Grund des Fehlens angegeben habe. Dies gelte als "relevante Begründung".

Der 32-Jährige war zum Man of the Match gewählt worden, dessen Erscheinen zum Medientermin ist grundsätzlich obligatorisch. Ronaldo fürchtete aber offensichtlich Fragen zu seiner Steueraffäre in Spanien und zur möglichen Trennung vom Champions-League-Sieger Real Madrid. Während der Partie waren bei dem Weltfußballer keinerlei gesundheitlichen Probleme zu erkennen.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung