Arsene Wenger hat Angst um Alexis Sanchez

Wenger warnt vor "Selbstmordentscheidung"

Von Ben Barthmann
Freitag, 11.11.2016 | 09:34 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Stars sind ausgeflogen und bei Arsene Wenger vom FC Arsenal beginnt das große Bangen. Alexis Sanchez will unbedingt für Chile auflaufen, der Trainer warnt vor einem Einsatz.

Gegen Kolumbien schaffte es Alexis Sanchez nicht in den Kader Chiles, gegen Uruguay will er am kommenden Mittwoch aber unbedingt spielen. Für Klub-Trainer Arsene Wenger vom FC Arsenal eine "Selbstmordentscheidung" mit großer Verletzungsgefahr.

Während Chile Wadenprobleme aufführt, spricht Wenger von Schwierigkeiten im hinteren Oberschenkel. So oder so mahnt er im französischen Fernsehen: "Bei so einer Verletzung muss unser medizinischer Stab Zugang zu ihm bekommen und sehen, wie schlimm es ist."

Erlebe die WM-Qualifikation Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Für ihn geht es nicht um ein Spiel, sondern um mehrere Wochen: "Wir müssen sichergehen, dass sie keine Selbstmordentscheidung fällen. Das könnte die Zukunft von Alexis in den nächsten zwei oder drei Monaten beeinträchtigen. Wir müssen mit seiner Gesundheit vorsichtig umgehen."

Alexis Sanchez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung