Freitag, 11.11.2016

WM-Qualifikation in Südamerika: 11. Spieltag

Brasilien überrollt Argentinien

In der ersten Partie des 11. Spieltags der WM-Qualifikation Südamerikas trennten sich Kolumbien und Chile torlos. Brasilien überrollt Argentinien im Topspiel. Das heimstarke Uruguay besiegt Ecuador, Peru und Venezuela verbuchen gegen Paraguay und Bolivien eine historische Nacht.

Kolumbien - Chile 0:0

  • In einem über weite Strecken ereignisarmen Spiel war ein torloses Remis letztlich das korrekte Ergebnis. Beide Teams verloren dabei wichtige Punkte im engen Rennen um die WM-Qualifikation.
  • Chile musste in der zweiten Halbzeit gleich drei verletzungsbedingte Wechsel vornehmen: Sowohl Bayerns Arturo Vidal als auch Manchester Citys Claudio Bravo und Leverkusens Charles Aranguiz verließen angeschlagen den Platz.

Nach verletzungsbedingter Auswechslung: Entwarnung bei Vidal

  • Mit eben jenen Vidal und Aranguiz sowie Hoffenheims Eduardo Vargas starteten bei Chile drei Bundesliga-Legionäre auf dem Platz. Kolumbien kam zwar ohne Deutschland-Exporte aus, bot dafür Superstar James Rodriguez auf.
  • Kolumbien hatte in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel und kam öfter zum Abschluss. Chile konnte sich bei Tormann Claudio Bravo bedanken, nicht in Rückstand geraten zu sein. Er zeigte tolle Reflexe, etwa kurz vor der Pause gegen Borja.
  • Aus unbekannten Gründen blieben beide Mannschaften 23 Minuten in der Halbzeitpause. In dieser wechselte Kolumbien Falcao ein. Der Stürmer des AS Monaco kam somit zu seinem ersten Länderspieleinsatz seit dem 14. Oktober 2015.

Verfolge die WM-Quali in Südamerika LIVE und auf Abruf auf DAZN! Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Uruguay - Ecuador 2:1 (2:1)

Tore: 1:0 Coates (12.), 1:1 Caicedo (44.), 2:1 Rolan (45.)

  • Uruguay befindet sich weiter auf bestem Wege Richtung Russland 2018. Im Estadio Centenario waren die Gastgeber vor heimischen Publikum wieder einmal nicht zu schlagen.
  • Als Sebastian Coates die Führung erzielte, markierte er zugleich den 16 Treffer in Folge ohne Gegentor in Montevideo. So oder so gab es kaum etwas zu befürchten, hat Uruguay doch als Heimmannschaft noch nie gegen Ecuador verloren.
  • Grund dafür war neben 2:1-Torschütze Diego Rolan auch wieder Carlos Sanchez. Dieser lieferte seinen sechsten Assist der laufenden WM-Quali und führt damit das Ranking in Südamerika an.
  • Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Felipe Caicedo blieb somit wirkungslos. Immerhin war es ihm als erstem Spieler überhaupt in dieser Qualifikation geglückt, gegen Urugay im Estadio Centenario zu treffen.
  • Nach zwei sieglosen Spielen muss Ecuador um seinen Tabellenplatz vier zittern. Chile ist nun punktgleich, Argentinien und Paraguay sind auf Schlagdistanz.

Paraguay - Peru 1:4 (1:0)

Tore: 1:0 Riveros (9.), 1:1 Ramos (48.), 1:2 Flores (71.), 1:3 Cueva (78.), 1:4 Benitez (84., ET)

  • Eine 1:0-Führung zur Pause ist tückisch. Das musste Paraguay in einer bitteren Lektion gegen Peru feststellen und verpasste damit den Sprung auf einen der ersten fünf Plätze.
  • Nach einem Treffer von Cristian Riveros lief eigentlich alles nach Plan, dann drehte Peru auf und sicherte sich den ersten Auswärtssieg nach Rückstand in einer WM-Qualifikation seiner Geschichte.
  • Peru stellte Rekord um Rekord ein. Erstmals seit 2004 wurden wieder drei Tore in einem Auswärtsspiel markiert, erstmals seit 1965 vier Stück. Damals siegte man mit 6:3 in Caracas gegen Venezuela.

Venezuela - Bolivien 5:0 (2:0)

Tore: 1:0 Kouffati (3.), 2:0 Martinez (11.), 3:0 Martinez (67.), 4:0 Martinez (70.), 5:0 Otero (75.)

  • Im Duell der beiden Kellerkinder konnte sich Venezuela deutlich absetzen. Bisher ohne Sieg räumten die Gastgeber Bolivien aus dem Weg und gaben damit die rote Laterne ab.
  • Entscheidend war dabei Joseph Martinez. Er erzielte einen Dreierpack und ist damit der erste seines Landes, dem das in der CONMEBOL-Quali gelungen ist. Überhaupt erzielte noch nie ein Venezolaner außerhalb eines Freundschaftsspiels drei Tore.
  • Entscheidend war sicherlich der gute Start. Rubert Moran gelang 2001 nach 95 Sekunden die Führung, dieses Mal traf Jacobo Kouffati mit dem zweitschnellsten Tor in der Geschichte seines Landes nach drei Minuten.
  • Da Martinez noch innerhalb der ersten zehn Minuten nachlegte, verbuchte Venezuela den besten Start seiner Geschichte. Noch nie war das Land so früh in einer Partie mit 2:0 in Führung gelegen.

Brasilien - Argentinien 3:0 (2:0)

Tore: 1:0 Coutinho (24.), 2:0 Neymar (45+1.), 3:0 Paulinho (59.)

  • Bittere, ganz bittere Pleite für Argentinien: Mit der dritten Niederlage in elf Spielen steht der Finalist der WM 2010 in der laufenden Qualifikation für Russland nur auf Rang sechs der Tabelle. Derzeit würde eine WM ohne Lionel Messi und Co. stattfinden.
  • Im großen Duell Südamerikas unterlag die Albiceleste deutlich. Die Zeichen standen schon nach dem Traumtor von Philippe Coutinho nach einer knappen halben Stunde schlecht: Brasilien verlor in der WM-Quali nach Führung vor eigenen Fans noch nie.
  • Seit 76 Jahren konnte Argentinien nach einem Rückstand gegen Brasilien keine Punkte mehr mitnehmen. Daran änderte sich auch diesmal nichts. Neymar traf erstmals gegen ein Team von Messi und erhöhte noch vor der Pause auf 2:0.
  • Neymar ist damit der fünfte Brasilianer, dem mehr als 50 Tore für sein Land gelangen. Ronaldo brauchte exakt gleich viele Spiele für 50 Treffer: 74 Stück.
  • Brasilien besiegte damit das Trauma im Estadio Mineirao. Es war der erste Auftritt der Selecao in Belo Horizonte seit dem 1:7 gegen Deutschland bei der WM 2014.
  • Während Tite damit einen mehr als gelungenen Start mit fünf Siegen aus fünf Spielen als Brasilien-Trainer hinlegt, hat Edgardo Bauza Erklärungsbedarf. Paulinho machte mit dem 3:0 die nächste Blamage perfekt.

Alles zur WM-Quali in Südamerika

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.