Gao Hongbo zieht Konsequenzen aus Usbekistan-Pleite

Chinas Nationaltrainer Gao zurückgetreten

SID
Mittwoch, 12.10.2016 | 09:59 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Gao Hongbo ist als Trainer der chinesischen Nationalmannschaft zurückgetreten. Der 50-Jährige zog damit die Konsequenzen aus der bitteren 0:2 (0:0)-Niederlage in der WM-Qualifikation am Dienstag in Usbekistan. Mit nur einem Punkt aus vier Spielen sind die Chinesen Schlusslicht ihrer Qualifikationsgruppe.

Das niedrige Leistungsniveau der chinesischen Nationalmannschaft steht in starkem Kontrast zu den Plänen der Verbandsführung. Zuletzt hatte diese ihre Absicht unterstrichen, die WM-Endrunde 2030 ausrichten zu wollen. Auch Staatspräsident Xi Jinping sieht im Fußball großes Potenzial für das 1,3-Milliarden-Einwohner-Land. Chinesische Klubs verstärkten sich auch deshalb mit etlichen europäischen und südamerikanischen Stars.

Erlebe die WM-Qualifikation live und auf Abruf auf DAZN

Alle Infos zur chinesischen Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung