Nach Bananen-Würfen gegen PSV

Russland spielt Rassismus-Attacken herunter

SID
Donnerstag, 29.09.2016 | 14:49 Uhr
Rostow-Fans haben beim CL-Spiel gegen Eindhoven Bananen geworfen
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Kurz nach Auflösung seiner Anti-Rassismus-Kommission hat den der Fußball-Weltverband FIFA das Problem der Fremdenfeindlichkeit im WM-Gastgeberland Russland schon wieder eingeholt.

Beim Champions-League-Spiel zwischen Bayern Münchens Vorrundengegnern FK Rostow und PSV Eindhoven (2:2) warfen Zuschauer Bildern des russischen Fernsehens zufolge Bananen in Richtung dunkelhäutiger Gästespieler auf das Spielfeld.

Der Vorfall im künftigen WM-Spielort ist für die russischen Organisatoren mehr als nur unangenehm: Rostow hatte seine Arena wegen ähnlicher Entgleisungen seiner Fans in der Champions-League-Qualifikation gegen Ajax Amsterdam für die Begegnung mit Eindhoven bereits teilweise für Zuschauer sperren müssen. Neue Ermittlungen des federführenden Europa-Verbandes UEFA sind wahrscheinlich.

Erlebe die WM-Qualifikation live und auf Abruf auf DAZN

Russlands WM-Macher spielten den Zwischenfall hastig herunter. "Das ist ein einzelner Vorfall und wird sich in Zukunft nicht wiederholen", sagte Organisationschef Alexander Sorokin der russischen Nachrichtenagentur TASS. Die zahlreichen Rassismus-Fälle der vergangenen Jahre im russischen Fußball, durch die Sicherheitsexperten Schwierigkeiten auch beim WM-Turnier 2018 in Russland erwarten, ließ Sorokin dabei unerwähnt.

Die FIFA hatte zu Wochenbeginn ihre Task Force zur Bekämpfung von Rassismus im Fußball aufgelöst und dafür scharfe Kritik einstecken müssen. Laut FIFA hätte die Arbeitsgruppe die 2013 gesteckten Ziele erreicht. Weitere Maßnahmen zur Ausmerzung der Fremdenfeindlichtkit im Fußball sollen nach Angaben von FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura (Senegal) künftig nur noch im Rahmen regulärer FIFA-Programm ergriffen werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung