Arsene Wenger könnte englischer Nationaltrainer werden

Medien: Wenger als England-Coach im Gespräch

SID
Donnerstag, 29.09.2016 | 17:26 Uhr
Arsene Wenger steht seit 20 Jahren im Dienste Arsenals
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach 20 Jahren in Diensten des FC Arsenal kann sich Teammanager-Urgesteine Arsene Wenger offenbar durchaus die Position als Coach der englischen Nationalmannschaft vorstellen. Das berichten britische Medien. Allerdings will der 66-jährige Franzose die Saison auf jeden Fall bei den Gunners zu Ende bringen.

Wenger hatte erst vor Kurzem sein Jubiläum, 20 Jahre Teammanager der Gunners, gefeiert. Das Fußball-Mutterland sucht einen Nachfolger für Sam Allardyce, der auf verdeckt operierende Reporter reingefallen war und vom englischen Verband FA nach nur 68 Tagen entlassen wurde.

Erlebe die WM-Qualifikation live und auf Abruf auf DAZN

Zuvor hatte es bereits eine Absage von Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann, im Augenblick Coach der US-Auswahl, für die FA gegeben. Die britischen Medien hatten immer wieder mit dem Ex-Torjäger von Tottenham Hotspur spekuliert. "Die Gerüchte um England entsprechen nicht der Wahrheit", schrieb der Trainer der US-Nationalmannschaft bei Twitter.

Allardyce war im August bei einem Gespräch mit Reportern der englischen Zeitung Telegraph, die sich als Investoren ausgegeben hatten, gefilmt worden. Der Coach soll in der Unterhaltung gesagt haben, dass es möglich sei, die Regularien des englischen Verbandes FA bezüglich der Dritteigentümer-Verträge zu umgehen. Die FA und auch der Weltverband FIFA haben diese Praxis verboten.

"Sehr enttäuschende Tage für den englischen Fußball"

Der ehemalige Wolfsburger Bundesliga-Trainer Steve McClaren hat derweil Mitgefühl mit Allardyce gezeigt. "Das sind sehr enttäuschende Tage für den englischen Fußball. Es ist sehr traurig, was mit Sam Allardyce passiert. Er hat einen hohen Preis zahlen müssen", sagte McClaren, früher ebenfalls Chefcoach der Three Lions.

Privatsphäre "kann man nur in den eigenen vier Wänden finden", so McClaren. Der Fußballlehrer zeigte aber auch Verständnis für die FA: "Wenn eine solche Informationen publik wird, muss die FA reagieren und ermitteln. Niemand will Korruption in unserem Sport haben."

Der einstige englische Nationalmannschaftskapitän Bryan Robson wünschte dem englischen Interims-Teammanager Gareth Southgate für die nächsten Aufgaben in der WM-Qualifikation alles Gute: "England verfügt über gute Spieler und sollte die nächsten Spiele erfolgreich bewältigen."

Alle Infos zur englischen Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung