Fussball

Der Debütant als Geheimtipp

Bosnien-Herzegowina gilt als einer der Geheimtipps der WM
© getty

Vom 12. Juni bis 13. Juli 2014 findet im Land des fünfmaligen Weltmeisters Brasilien die 20. Fußball-WM statt. SPOX stellt die 32 Endrunden-Teilnehmer vor. Heute: Bosnien-Herzegowina.

Land: Bosnien und Herzegowina

Einwohner: 3,8 Millionen

Aktive Spieler: 69.040

FIFA-Weltrangliste: 25

WM-Teilnahmen: -

Größter WM-Erfolg: -

Hier geht's zur WM-Gruppe F

Der Star: Edin Dzeko. Einst belächelte die Bundesliga Felix Magath, dass dieser einen Bosnier aus Tschechien holt und über drei Millionen Euro Ablöse zahlt. Was danach geschah, ist hinlänglich bekannt und dieser Edin Dzeko ist seither kein bisschen schlechter geworden. Inzwischen gehört der Angreifer - trotz der großen Konkurrenz in Manchester - zu Europas Besten seiner Zunft. Wenn irgendwo ein Stürmer gesucht wird, fällt sein Name. Auch wenn die Bosnier zahlreiche gute Akteure haben, steht und fällt die Mannschaft mit Dzeko, der mit zehn Toren Europas bester Quali-Torschütze war.

Der Trainer: Safet Susic. Seine Spielerkarriere verbrachte er in Frankreich, seine Trainerkarriere größtenteils in der Türkei und war dort vielen besser bekannt als in dem Land seiner Vorfahren. Also, dachte sich Safet Susic, ist jetzt auch mal Zeit, daheim für Furore zu sorgen und führte Bosnien zur WM. Dabei wollte ihn der Verband nach der verpassten EM-Quali 2012 schon wegschicken, ehe er sich doch entschied, Susic eine weitere Chance zu geben. Es zahlte sich aus: Seine Mannschaft spielte eine tolle Qualifikationsrunde, Susic verstand es zahlreich vorhandene Individuen zu einer Top-Mannschaft zu formen. Mit der Qualifikation hat er schon viel erreicht. In Brasilien sind die Erwartungen groß - doch Susic liegt es Fern, große Töne zu spucken.

Der Kapitän: Emir Spahic. Als ihn Bayer Leverkusen vor der Saison verpflichtete, galt er als Backup für Ömer Toprak und Philipp Wollscheid. Doch der Routinier ließ früh keine Zweifel zu, dass es für ihn um einen Stammplatz geht und diesen bekam er dann auch. Mit seiner Routine wurde er zu einem großen Rückhalt für die Werkself und nebenbei entwickelte sich Ömer Toprak an dessen Seite zu einem der besten Innenverteidiger der Bundesliga. Für Spahic ist die WM ein großes Geschenk, bevor er womöglich nach dem Turnier dort aufhört.

Der Spieler im Fokus: Muhamed Besic. Beim HSV nicht wahrgenommen, woanders groß aufgetrumpft: Die Geschichte kennt man beim HSV spätestens seit Andre Hahn oder Eric-Maxim Choupo-Moting. Bei Muhamed Besic wird man die Geschichte wieder hören, wenn der Verteidiger im Sommer womöglich in die Bundesliga zurückkehrt. Bei Ferencvaros Budapest gelang dem Innenverteidiger unter Trainer Thomas Doll eine tolle Entwicklung und ist in Deutschland wieder ein Thema. Den HSV verließ er 2012 nach einem Disput mit Thorsten Fink.

Die Wunschelf (4-4-2): Begovic - Vrsajevic, Bicakcic, Spahic, Lulic - Pjanic, Besic, Misimovic, Salihovic - Ibisevic, Dzeko

Die Prognose: Die Bosnier sind trotz WM-Debüt der Kandidat für das Achtelfinale in Gruppe F. Ob aus Gruppe E dann die Schweiz oder Frankreich kommt, wird nicht viel ändern. So oder so ist der Susic-Truppe gegen jeden Gegner eine Überraschung zuzutrauen - allerdings in beide Richtungen. Daher: Startet Bosnien durch, sollte das keinen überraschen.

Bosnien-Herzegowina: Kader, News, Spiele

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung