wird geladen
Fussball

Platz drei! Oranje gibt Selecao den Rest

Von Daniel Reimann
Der wohl größte Aufreger der Partie: Thiago Silva hält Arjen Robben klar außerhalb des Strafraums
© getty

Die Niederlande hat bei der WM 2014 das Spiel um Platz drei souverän mit 3:0 (2:0) gewonnen. Die Selecao bot erneut eine enttäuschende Leistung und bleibt bei der Heim-WM ohne Medaille.

Vor 69.000 Zuschauern im ausverkauften Estadio Nacional in Brasilia brachte Robin van Persie die Elftal per Foulelfmeter in Führung (3.). Daley Blind legte in der 16. Minute zum 2:0 nach. In der Nachspielzeit besorgte Georginio Wijnaldum den 3:0-Endstand (90.+1).

Seit der Einführung von acht Gruppen bei einer WM hat noch nie ein Team so viele Gegentreffer kassiert wie Brasilien. Zudem war das 0:1 das 100. Gegentor in der WM-Geschichte der Selecao.

Reaktionen:

Luiz Felipe Scolari (Trainer Brasilien): "Es ist die Entscheidung des Verbandspräsidenten, was mit mir passiert. Ich überlasse das ihm. Ich werde meine Zukunft nicht mit ihnen (an die Medienvertreter gerichtet, d.Red.) diskutieren."

Louis van Gaal (Trainer Niederlande): "Es war ein schweres Spiel für uns, alles war gegen uns. Wir sind schließlich auf schreckliche Art und Weise im Halbfinale gescheitert - im Elfmeterschießen. Wir hätten im Finale sein sollen. Ich fand das wirklich traurig. Die Brasilianer haben uns viel Platz gegeben, so konnten wir gut aufspielen."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Scolari wirbelt sein Team gewaltig durcheinander, tauscht auf sechs Positionen aus. Im Angriff beginnt Jo statt Fred, Maxwell links hinten ersetzt Marcelo. Die offensive Dreierreihe besetzen Willian, Oscar und Ramires.

Die Niederlande starten mit Clasie für de Jong und de Guzman für Sneijder, der sich beim Aufwärmen verletzte.

2.: Van Persie schickt Robben in die Gasse, der wird von Thiago Silva als letztem Mann vor dem Strafraum festgehalten. Der Schiedsrichter entscheidet allen Ernstes auf Gelb und Elfmeter - Rot und Freistoß wäre richtig gewesen.

3., 0:1, van Persie (Elfmeter): Van Persie zimmert die Kugel rechts oben ins Netz. Cesar war in der richtigen Ecke - mehr aber auch nicht.

17., 0:2, Blind: De Guzman flankt von rechts aus Abseitsposition, in der Mitte köpft David Luiz den Ball komplett unmotiviert zum am Elfmeterpunkt völlig freistehenden Blind. Der kann aus 10 Metern in aller Ruhe oben rechts einnetzen.

30.: Robben von rechts auf den mittig eingerückten De Guzman, der sofort mit dem Dropkick abzieht, das Tor allerdings um einen guten Meter verfehlt.

38.: Oscar flankt von rechts, am kurzen Pfosten verlängert Luiz Gustavo mit den Haarspitzen - weshalb im Fünfer sowohl Paulinho als auch David Luiz um Zentimeter verpassen!

59.: Ramires kann sich zwanzig Meter vor dem Tor endlich mal von Vlaar lösen und einen Schuss loslassen - doch der landet knapp links neben dem Tor.

75.: Jo steckt halblinks durch für Hulk, der nach zwei schnellen Schritten sofort den Abschluss sucht - doch sein Schuss segelt zwei Meter links am Tor vorbei.

90.+1., 0:3, Wijnaldum: Die Krönung für Oranje! Robben schickt Janmaat über rechts, der legt quer und Wijnaldum schiebt aus sieben Metern rechts unten ein.

Fazit: Absolut verdienter Sieg der Elftal gegen unkoordinierte und unmotivierte Brasilianer, die sich erst in der zweiten Halbzeit gegen eine Niederlage stemmten.

Der Star des Spiels: Ron Vlaar. Der ultimative Abräumer in der Oranje-Viererkette. Resolut und clever in den Zweikämpfen, intelligent im Stellungsspiel. Jo hatte im brasilianischen Sturmzentrum überhaupt nichts zu melden. Dazu zeigte sich Vlaar gewohnt sicher im Aufbauspiel.

Der Flop des Spiels: David Luiz. Vor dem Deutschland-Spiel noch einer der wertvollsten Spieler des Turniers, gegen die Niederlande wie schon gegen Deutschland vogelwild unterwegs. Manchmal rückte er sinnlos raus oder leistete sich haarsträubende Stellungsfehler. Vor dem 0:1 stand er sonstwo, dazu sein desolater Klärungsversuch vor dem 0:2.

Der Schiedsrichter: Djamel Haimoudi (Algerien). Machte mehr falsch als richtig, was die wichtigen Entscheidungen anbetraf: Statt Gelb und Elfmeter hätte es bei Silvas Foul an Robben (2.) Rot und Freistoß geben müssen. De Guzman stand vor dem 2:0 im Abseits - wenn auch extrem knapp. Dazu hätten die Fouls von Vlaar an Ramires (43.) und Hernanes an Robben (58.) durchaus Gelb verdient. Oscars Gelbe Karte für eine angebliche Schwalbe (69.) war vollkommen falsch. Auch wenn Oscar einfädelt, war es ein klares elfmeterwürdiges Foul. Die Krönung: Er übersah auch noch Fernandinhos Schubser gegen Robben im Strafraum (83.).

Das fiel auf:

  • Brasilien begann dort, wo es gegen Deutschland aufgehört hatte. Die Abstimmung war miserabel, offensiv wie defensiv. Vorne stürmten einzelne Spieler unkoordiniert in ein so genanntes Pressing, was die Niederlande kaum unter Druck setzte, aber große Räume im eigenen Verbund hinterließ.
  • Die Niederlande kamen mit scheinbar einfachen Mitteln zum Erfolg. Sobald die Elftal ihr schnelles Vertikalspiel in Umschaltbewegungen aufzog, offenbarten sich große Lücken in Brasiliens Defensive. Besonders über Maxwells linke Seite brach Oranje oft durch.
  • Besonders enttäuschend: Entgegen der gängigen Erwartung, die Selecao würde sich im Kampf um Platz drei und Schadensbegrenzung zerreißen, ließen sich die Brasilianer schon nach dem 0:1 hängen. Das Aufbauspiel war eindimensional und träge, weil es an Bewegung und Ideenreichtum mangelte.
  • Im zweiten Durchgang wehrte sich die Selecao schließlich, besonders die Einwechslung von Hulk brachte zusätzlichen Dampf ins Offensivspiel. Dennoch blieben die Angriffe unkoordiniert, Chancen waren meist Resultate von Einzelaktionen und Zufallsprodukten.

Brasilien - Niederlande: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung