wird geladen

Geschichte wird gemacht

Mittwoch, 09.07.2014 | 15:17 Uhr
Deutschland steht nach dem Sieg gegen Brasilien im WM-Finale
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Deutschland zieht dank einer historischen Leistung ins Finale der WM 2014 ein. Das Spiel taugt für Legenden, über seine endgültige Bedeutung wird aber erst am Sonntag entschieden.

Es gibt diese Momente, die nur noch Kopfschütteln hervorrufen. Egal, ob man positiv oder negativ von der Situation betroffen ist. Am Dienstag war einer dieser Tage in Belo Horizonte.

Weder Deutsche noch Brasilianer konnten fassen, was sich in den 90 Minuten auf dem Rasen abgespielt hatte. Vor allem die irrsinnigen sechs Minuten mit vier Toren in der ersten Halbzeit kamen einem auch Stunden später noch surreal vor.

Da aber auch der offizielle Spielbericht das Ergebnis von 7:1 für Deutschland gegen Brasilien bestätigte, muss man sich schnellstmöglich daran gewöhnen. Trotzdem bleibt es in der Betrachtung ein unwirkliches Ergebnis im Fußball der Neuzeit.

Ergebnisse dieses Formats kommen einem beim Stöbern durch die WM-Chroniken aus den 30er oder 50er Jahren schon mal unter. Aber 2014? Im Halbfinale? Brasilien gegen Deutschland?

Mineirazo statt Maracanazo

Die Angst vor einem zweiten Maracanazo schwebte wie in Fallbeil schon von Beginn an über dieser WM. 1950 hatte Brasilien im letzten Spiel der Heim-WM den Titel gegen Uruguay verspielt. 64 Jahre später kam das Fiasko noch eine Runde vorher im Estadio Mineirao.

Das Wort Mineirazo machte natürlich schnell die Runde. Schlimmer hätte es für Brasilien kaum kommen können. Nur eine erneute Finalniederlage gegen Uruguay oder gar Argentinien hätte das Land vermutlich in eine tiefere Depression gestürzt.

Deutschland hat dagegen 44 Jahre nach der 3:4-Niederlage im Halbfinale der WM 1970 gegen Italien ein zweites Jahrhundertspiel abgeliefert und dieses Mal gewonnen. Die Partie taugt in ihrer Gänze für Legenden.

Der verletzungsbedingte Ausfall von Brasiliens Superstar Neymar im Vorfeld, der die ohnehin schon starken Emotionen weiter schürte, die vier Tore binnen sechs Minuten, der 5:0-Halbzeitstand, die weinenden Brasilianer auf den Tribünen und im ganzen Land. Es wird ein Spiel sein, das auf ewig zu den größten Momenten bei Fußball-Weltmeisterschaften zählen wird.

Erweckungserlebnis für den Titel?

Klar ist: in Brasilien wurde und wird gerade Geschichte geschrieben. Aber noch ist die Frage nicht endgültig entschieden, ob es sich bei diesem 7:1 um eine magische Fußballnacht handelt, die auf ewig für sich alleine stehen wird, oder ob diese Leistung das Erweckungserlebnis des Weltmeisterteams von 2014 war.

Per Mertesacker hat in seinem berüchtigten TV-Interview die entscheidende Frage gestellt und die Messeinheit dieses Turniers für seine Mannschaft selbst definiert: Schön spielen und rausfliegen oder auch mal rumpeln und Weltmeister werden?

Schön gespielt haben die Deutschen gegen Brasilien, jetzt muss der Titel her. Im optimalen Fall geht natürlich beides: Schön spielen und Weltmeister werden. Die Antwort auf all diese Fragen wird das Finale am Sonntag gegen Argentinien liefern.

Brasilien - Deutschland: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung