wird geladen

7:1! Sternstunde in Belo Horizonte

Dienstag, 08.07.2014 | 23:26 Uhr
Die Brasilianer müssen im ungeliebten Spiel um Platz drei ran
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Die deutsche Nationalmannschaft hat zum achten Mal das Finale einer WM erreicht. In einer Sternstunde des deutschen Fußballs schoss die DFB-Auswahl Gastgeber Brasilien mit 7:1 (5:0) ab.

In einer unglaublichen ersten Halbzeit überrollte Deutschland Brasilien vor 58.141 Zuschauern im Estadio Mineirao in Belo Horizonte förmlich und schenkte der völlig konfusen Selecao binnen 18 Minuten fünf Tore ein.

Thomas Müller machte mit dem 2000. Länderspieltor einer deutschen Auswahl den Anfang (11.). Es folgte das 16. WM-Tor von Miroslav Klose, der damit alleiniger Rekordhalter bei Endrunden ist und die Bestmarke von Ronaldo brach (23.). Toni Kroos legte mit einem Doppelpack (24., 26.) nach, ehe Sami Khedira den Wahnsinn der ersten halben Stunde perfekt machte (29.).

Nach der Pause schraubte Andre Schürrle mit einem Doppelpack das Ergebnis in die Höhe (69., 79.). Noch nie zuvor hatte eine Mannschaft in einem WM-Halbfinale sieben Treffer erzielt. Oscar gelang in der Nachspielzeit der Ehrentreffer.

Stimmen: "Wollte nur dem Volk Freude bereiten"

Für Deutschland war es die höchste Halbzeit-Führung und der zweithöchste Sieg der WM-Geschichte, für Brasilien die höchste Niederlage bei einer WM und das erste Mal seit 1938, dass es fünf oder mehr Gegentore kassierte (6:5 n.V. gegen Polen).

Deutschland trifft im Finale am Sonntag im Maracana in Rio de Janeiro entweder auf Argentinien oder Holland. Brasilien muss am Samstag im Spiel um Platz drei in Brasilia ran.

Die Reaktionen:

Joachim Löw (Trainer Deutschland): "Es war heute wichtig, dieser Leidenschaft und diesen Emotionen von Brasilien mit Ruhe, mit Abgeklärtheit zu begegnen, natürlich auch mit Mut und mit unserer eigenen Stärke. Die waren dann nach diesen Toren geschockt und dann hatten wir auch leichtes Spiel. Es haben alle ihre Aufgabe wahnsinning gut und konzentriert erfüllt. Wit haben gut nach vorne gespielt, klasse kombiniert. Ein bisschen Demut ist jetzt auch ganz gut, es geht weiter. Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir bis Sonntag konzentriert bleiben."

Luiz Felipe Scolari (Trainer Brasilien): "Wir bitten um Vergebung bei der Bevölkerung, bitte entschuldigt diesen Fehler. Ich bin verantwortlich für das, was die Mannschaft auf dem Feld geboten hat und trage auch die Verantwortung für das Ergebnis. Es tut mir leid, dass wir unser Ziel nicht erreicht haben. Es ist nicht normal, vier Tore in sechs Minuten zu kassieren, aber es passiert."

Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Löw schickt die gleiche Startelf aufs Feld wie gegen Frankreich. Also wieder mit Lahm als Rechtsverteidiger, Schweinsteiger sowie Khedira im Mittelfeld und Klose im Sturm.

Bei Brasilien ersetzt Dante wie erwartet den gesperrten Kapitän Thiago Silva. Bernard ist der Neymar-Ersatz. Nach seiner Sperre kommt Luiz Gustavo für Paulinho zurück ins Team.

11., 0:1, Müller: Kroos mit einer Ecke von rechts. Müller setzt sich nach hinten ab, David Luiz kommt nicht hinterher und Müller legt den Ball aus fünf Metern volley ins Tor. 10. WM-Tor!

23., 0:2, Klose: Klose knackt Ronaldos Rekord. Müller spielt von rechts zur Mitte auf Kroos und startet in den Strafraum.Kroos zurück auf Müller, der auf Klose ablegt. Seinen ersten Schuss aus acht Metern pariert Cesar, den Abpraller macht Klose ins rechte Eck. 16. WM-Tor!

24., 0:3, Kroos: Lahm flankt von rechts von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr. Müller verpasst, aber dahinter lauert Kroos, der den Ball aus 16 Metern mit links ins linke Eck hämmert.

26., 0:4, Kroos: Brasilien völlig durch. Fernandinho verliert nach dem Anstoß den Ball an Kroos. Der schickt Khedira in den Strafraum, Querpass zurück auf Kroos, der aus elf Metern links unten einschiebt.

29., 0:5, Khedira: Hummels startet aus der eigenen Hälfte durch die Mitte und bringt den Ball in zentraler Position zu Khedira, der den auf halblinks startenden Özil bedient. Der hat die nötige Ruhe und Übersicht direkt zu Khedira zurück zu spielen, der aus zehn Metern einschiebt.

52.: Ramires steckt auf halbrechts in den Lauf von Oscar durch, der aus kurzer Distanz abzieht. Doch Neuer macht sich groß und wehrt den Schuss ab.

53.: Paulinho wird auf halblinks in den Strafraum geschickt und zieht ab. Neuer hält zum Ersten, kann aber nur nach vorne abwehren. Paulinho versucht es gleich noch mal, doch mit toller Parade hält Neuer auch zum Zweiten. Riesen-Rettungstaten des deutschen Schlussmanns.

61.: Müller versucht es mit einem Schlenzer aus knapp zwanzig Metern, den Cesar mit einer guten Parade gerade so aus dem linken Winkel fischen kann.

69., 0:6, Schürrle: Ausgangspunkt ist mal wieder Kroos mit einer schönen Seitenverlagerung von links nach rechts, wo Lahm aufrückt und nach einem Doppelpass mit Khedira den Blick für Schürrle hat, der in zentraler Position aus sechs Metern nur noch einschieben muss.

79., 0:7, Schürrle: Müller erläuft einen langen Ball an der linken Eckfahne und spielt nach innen zu Schürrle, der aus spitzem Winkel mit vollem Risiko volley abzieht und den Ball am kurzen Pfosten unter die Latte nagelt.

Einzelkritik: Das gibts nur einmal

90.: Özil geht allein auf Cesar zu und schiebt den Ball aus 13 Metern am rechten Pfosten vorbei.

90., 1:7, Oscar: Konter der Brasilianer. Oscar ist durch, geht an Boateng vorbei und schließt aus elf Metern halbhoch ins linke Eck ab.

Fazit: Wahnsinn! Deutschland mit einem der großartigsten Siege in der Geschichte des DFB.

Der Star des Spiels: Toni Kroos. Natürlich hätte hier auch jeder andere Deutsche stehen können. Aber Kroos hatte bei fünf Toren seine Füße im Spiel. Schlug die Ecke vor dem 1:0, leitete das 2:0 ein, erzielte das 3:0 und das 4:0 selbst und brachte das 6:0 mit einer guten Seitenverlagerung auf den Weg.

Der Flop des Spiels: Fernandinho. War wie alle anderen Brasilianer ein Totalausfall, aber einer muss hier ja stehen. Bekam mit Luiz Gustavo im Zentrum überhaupt keinen Zugriff. Leistete sich dazu den verheerenden Ballverlust vor dem 0:4. Trotzdem steht er hier nur stellvertretend für die schlechte taktische Leistung der ganzen Mannschaft und von Trainer Scolari.

Der Schiedsrichter: Marco Rodriguez (Mexiko). Ganz starke Leistung. Verzichtete auf frühe Gelben Karten, obwohl er die Möglichkeiten dazu gehabt hätte. Bekam das Spiel aber auch so in den Griff und ließ sich später auch nicht von den Fallern der Brasilianer im Strafraum in die Irre führen. Hätte hier aber auch Gelb zeigen müssen.

Das fiel auf:

  • Brasilien kam wild entschlossen auf den Platz und spielte sofort nach vorne, Deutschland ließ die erste Welle abprallen und reagierte cool. Von der emotionalen Atmosphäre ließ sich die DFB-Auswahl nicht anstecken. Den Grundstein für den Erfolg brachte wieder das erste Tor nach einer Standardsituation (Nummer 6 bei diesem Turnier).
  • Wie schon gegen Frankreich hielt Schweinsteiger konsequent das Zentrum und agierte nicht weit vor den beiden Innenverteidigern. Khedira schob im Pressing sehr weit nach vorne und attackierte teilweise die Innenverteidiger.
  • Auch ohne Neymar und Thiago Silva wich Brasilien nicht von seiner Linie ab. Gegen Deutschland endete das in einem Fiasko. Die wilden Angriffe stoppte die DFB-Elf durch Zweikampfstärke, dann nutzte sie die großen Räume für schnelles Spiel nach vorne.
  • Brasilien war das Gegenteil von kompakt. Die Selecao stand extrem weit auseinander und hatte bei den vielen Ballverlusten überhaupt keine Absicherung. Vorne standen fünf, sechs Mann, der Rest der Mannschaft war gegen die Offensivaktionen der Deutschen heillos überfordert und kam nie in die Zweikämpfe.
  • Nach dem 0:3 war Brasilien völlig konsterniert und fand auch bis zur Pause nicht mehr ins Spiel. Nach dem Seitenwechsel bewies die Selecao Moral und erarbeitete sich eine Reihe von Möglichkeiten, die aber Neuer mit starken Paraden vereitelte. Deutschland verteidigte mit der hohen Führung im Rücken auch nicht mehr so konsequent. Trotzdem reichte es noch für den einen oder anderen Konter.

Brasilien - Deutschland: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung