"Irgendwann so ein Turnier gewinnen"

SID
Sonntag, 06.07.2014 | 12:40 Uhr
Daniel van Buyten wird das Nationalteam wohl verlassen
© getty
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
Bundesliga
DiJetzt
M05 - BVB: Die Highlights des Stöger-Debüts
Coppa Italia
Live
Inter Mailand -
Pordenone
Premier League
Live
Huddersfield -
Chelsea
Coupe de la Ligue
Live
Monaco -
Caen
Premier League
Live
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Live
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Real Madrid
Eredivisie
Groningen -
PSV
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian -
Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II

In der tristen Gegenwart prognostizierte Daniel van Buyten eine goldene Zukunft. "Irgendwann wird das Ziel höher sein, irgendwann wird die Mannschaft so ein Turnier gewinnen können", sagte der belgische Nationalspieler voller Überzeugung nach der bitteren 0:1 (0:1)-Niederlage im WM-Viertelfinale gegen Argentinien in Brasília.

Seine Mitspieler trösteten die aufmunternden Worte des Routiniers zunächst nicht. Als der Siegeszug der Roten Teufel von Superstar Lionel Messi und Co. jäh gestoppt worden war, flossen in der Kabine Tränen. Der 36-jährige van Buyten sprach aus, was in diesem Moment der Trauer alle dachten: "Das Tor zum Halbfinale stand offen. Ich habe das Gefühl, dass wir es besser hätten machen können."

Gegen abgezockte Argentinier mangelte es der jungen und überaus talentierten Mannschaft von Trainer Marc Wilmots in erster Linie an Reife. "Die Qualität ist da, aber etwas mehr Erfahrung hätte uns gut getan. Deutschland würde Argentinien locker schlagen", sagte Innenverteidiger van Buyten, für den es aufgrund seines Alters der letzte Auftritt im Nationaltrikot war.

Gehemmt und ohne Ideen

Argentinien bestrafte die wenigen Fehler des Vize-Europameister von 1980 in seinem ersten WM-Viertelfinale seit 28 Jahren eiskalt. Beim entscheidenden Treffer von Gonzalo Higuain (8.) verlor Kapitän Vincent Kompany den Ball leichtfertig in der Vorwärtsbewegung. Von dem Schock erholten sich die Belgier lange Zeit nicht. Das Spiel der Roten Teufel wirkte gehemmt, es mangelte den Kreativspielern um den Wolfsburger Kevin de Bruyne an Ideen.

"Sie haben unseren Rhythmus gestört. Die Argentinier haben viel Zeit geschunden, das hat der Schiedsrichter durchgehen lassen", klagte Wilmots, für den es im 15. Pflichtspiel als Nationaltrainer die erste Niederlage war. Der ehemalige Schalker Spieler und Trainer war nach zuvor vier Siegen bei der WM dennoch "stolz auf meine Spieler". Man dürfe nicht vergessen, betonte Wilmots, dass es das erste Mal für die Spieler gewesen sei, dass sie ein WM-Viertelfinale gespielt hätten. Seine Erkenntnis: "Wir haben noch viel zu lernen."

"Uns steht eine große Zukunft bevor."

Der 45-Jährige, mit einem langfristigen Vertrag bis 2018 ausgestattet, freut sich auf diesen Prozess mit seinem Team. Wichtige Stützpfeiler wie Torhüter Thibaut Courtois (22), de Bruyne (23), Eden Hazard (23), Romelu Lukaku (21) und Divock Origi (19) dürften noch lange nicht am Zenit ihres Könnens angekommen sein. Auch Axel Witsel (25) und Marouane Fellaini (26), die im defensiven Mittelfeld ein starkes Gespann bildeten, können sich noch weiterentwickeln. Kapitän Vincent Kompany ergänzte: "Uns steht eine große Zukunft bevor."

Positiv geht auch Lukaku die kommenden Aufgaben in der EM-Qualifikation an. "Jetzt ist jeder tief enttäuscht, aber wir können optimistisch in die Zukunft blicken", sagte der Stürmer des FC Everton und fügte an: "Wir haben der Welt gezeigt, dass wir tollen Fußball spielen können und mit uns zu rechnen ist."

Argentinien - Belgien: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung