Die Gefahr kommt von draußen

Von Adrian Bohrdt
Dienstag, 01.07.2014 | 09:49 Uhr
Andre Schürrle reihte sich hinter die vielen anderen Joker dieser Weltmeisterschaft ein
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Die WM in Brasilien bleibt das Turnier der Joker, schon jetzt ist ein historischer Höchstwert erreicht. Deutschland und Frankreich bauen ihre Achtelfinal-Serien aus, während dem DFB-Team dank einem omnipräsenten Thomas Müller eine Premiere gelingt. Die Franzosen bleiben derweil die Torfabrik der WM. Der 19. Spieltag der WM in den OPTA-Zahlen.

Ass im Ärmel: Der Treffer von Andre Schürrle beim 2:1 gegen Algerien war das 26. Tor eines Einwechselspielers im laufenden Turnier. Schon jetzt ein neuer WM-Rekord.

Favoritenrolle: Im sechsten Achtelfinale der laufenden WM kam zum sechsten Mal der jeweilige Gruppensieger weiter. Deutschland wahrt darüber hinaus durch den Sieg gegen die Nordafrikaner seine weiße Weste: Im achten WM-Achtelfinale seit 1986 gewann das DFB-Team zum achten Mal.

Unaufhaltsam: Deutschland ist seit 15 Länderspielen ungeschlagen (zehn Siege, fünf Remis). Es ist die längste Serie aller WM-Teilnehmer.

Der Omnipräsente: Thomas Müller bereitete Schürrles Treffer zum 1:0 vor und war damit an sechs der neun DFB-Treffer bei dieser WM direkt beteiligt (vier Tore, zwei Assists). Deutschland ist zudem in jedem seiner vier WM-Spiele in Brasilien mit 1:0 in Führung gegangen.

Premiere: Im dritten Versuch war es der erste Sieg einer DFB-Auswahl gegen Algerien. Die ersten beiden Duelle hatten mit Niederlagen geendet (0:2 1964 und 1:2 1982).

Unschöne Serie: Nigeria hat in seinem dritten WM-Achtelfinale zum dritten Mal verloren und insgesamt nur eines seiner letzten zwölf WM-Spiele gewonnen (drei Remis, acht Niederlagen).

Französische Torfabrik: Frankreich hat nach dem 2:0 gegen die Afrikaner bei dieser WM bereits zehn Treffer erzielt, so viele wie 2002, 2006 und 2010 zusammen. Jeder französische Treffer fiel von innerhalb des Strafraums und kein Team gab im laufenden Turnier mehr Torschüsse ab als Frankreich (76).

Unaufhaltsam, die Zweite: Auch Frankreich wahrt seine weiße Weste in WM-Achtelfinals. Im vierten Versuch gelang den Franzosen der vierte Sieg.

Die WM 2014 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung