Polizei verhaftet Demo-Aktivisten

SID
Samstag, 12.07.2014 | 21:58 Uhr
Brasilianische Polizisten setzten vor dem Finale der WM zu einem Präventivschlag an
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Präventivschlag gegen Anti-WM-Aktivisten: Ein Gericht in Rio de Janeiro sprach am Samstag gleich 26 Haftbefehle gegen Mitglieder der Protestbewegung aus, die seit dem vergangenen Jahr landesweit Demonstrationen organisieren.

Bereits 19 Festnahmen wurden wenige Stunden vor dem WM-Finale am Sonntag zwischen Deutschland und Argentinien vollzogen.

"Die Verhaftungen sollen einschüchtern, basieren auf keiner legalen Grundlage und haben das klare Ziele, das Recht auf Kundgebungen zu beschneiden", klagte der Präsident der Menschenrechts-Kommission des nationalen Anwaltverbandes OAB, Marcelo Chalreo.

Festnahmen gegen Gewaltakte

Aus Polizeikreisen hieß es, dass bei den Festgenommenen der dringende Verdacht bestand, Gewaltakte bei geplanten Demonstrationen am Sonntag im Finalort Rio de Janeiro vorzubereiten.

Bei den Verhaftungen sollen Gasmasken, Feuerwerkskörper und explosive Stoffe sichergestellt worden sein. Zudem gäbe es Mitschnitte von Telefonaten, in denen die Verdächtigen den Kauf von Sprengstoffen ausgehandelt hätten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung