WM 2014: Sbornaja unter Dopingverdacht

Von SPOX
Sonntag, 25.06.2017 | 09:16 Uhr
Gegen Russlands Nationalmannschaft werden schwere Vorwürfe erhoben
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Der russische Sport steht vor dem nächsten Skandal. Einem Medienbericht zufolge steht der gesamte russische WM-Kader von 2014 unter Dopingverdacht, noch nie zuvor wurde dies einer kompletten Nationalmannschaft unterstellt. Kompromittierende E-Mails erwecken weitere Zweifel.

Untersuchungen der Mail on Sunday zufolge, stehen die 23 in Brasilien angetretenen russischen Nationalspieler genauso wie elf weitere aktive russische Fußballprofis auf einer Liste von mehr als 1.000 "Personen von besonderem Interesse". Jener Index wurde von Ermittlern erstellt, die damit beauftragt wurden, das Ausmaß des Dopings im Fußball zu untersuchen.

Unter den Spielern befinden sich mit unter anderem Igor Akinfeev, Denis Glushakov und Aleksandr Samedov auch einige Profis, die kürzlich mit der Sbornaja beim Confederations Cup ausgeschieden sind. Verantwortliche der FIFA besitzen offenbar ein Dossier mit signifikanter Beweislast gegenüber besagten Sportlern, inwiefern der Verband nun aktiv wird, steht allerdings noch nicht fest. Ein Pressesprecher habe nur bestätigt, dass man noch die Anschuldigungen untersuche.

Mittlerweile bestätigte die FIFA Ermittlungen gegen russische Fußballer, ließ allerdings offen, ob es sich um Spieler des russischen WM-Kaders handelt.

E-Mails untermauern Verdacht

Die Mail on Sunday berichtet zudem von einigen kompromittierenden E-Mails, die ihre Reporter gelesen haben sollen. So wurde in einigen Nachrichten, die an den ehemaligen Chef der russischen Anti-Doping-Agentur verschickt wurden, anscheinend offen darüber debattiert, wie man die von der Regierung verordnete Verschleierung am besten durchsetze und wie man Dopingproben manipulieren solle.

Zahlreiche weitere E-Mails legen offenbar nahe, dass die Verabreichung von Aufputschmitteln direkt vom Sportministerium verordnet wurde. Ein Mitarbeiter schrieb anscheinend: "Gehört Rudern auch zum ministerialen Programm?"

Der Vorwürfe setzen Vitaly Mutko, Präsident der russischen Fußball-Föderation und ehemaliger Sportminister, stark unter Druck. Mutko wurde von der WADA (Welt-Anti-Doping-Agentur) als zentraler Akteur im Dopingskandal ausgemacht, bestritt jedoch stets jegliche Kenntnis darüber - geschweige denn, darin involviert gewesen zu sein.

Der nächste Skandal nach Rio

Die Ermittler wurden auf die nun beschuldigten Fußballer anscheinend aufgrund von Irregularitäten bei deren Urinproben aufmerksam. Allerdings könnte dahinter auch eine unschuldige Erklärung stecken. Der Skandal, den der russische Sport im vergangenen Jahr erleiden musste, erhärtet jedoch den Verdacht.

Damals wurde fast das gesamte olympische Team aus Russland gesperrt und konnte nicht an den Wettbewerben in Rio de Janeiro teilnehmen. Der kontroversen Entscheidung ging einer Untersuchung der WADA voraus, die ergab, dass es in Russland ein staatliches Dopingprogramm gebe, das mindestens von 2011 bis 2015 gelaufen sei.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung