Mutko deutet Fußball-Reformen an

SID
Samstag, 12.07.2014 | 20:40 Uhr
Enttäuschung bei den russischen Spielern (hier Sergey Ignashevich) nach dem frühen WM-Aus
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Der russische Sportminister Witali Mutko hat vier Jahre vor der Fußball-Weltmeisterschaft im eigenen Land Reformen angedeutet, um die Nationalmannschaft zu stärken.

"Es hat Priorität, ein anderes Level zu zeigen als in Brasilien. Wir haben unter unseren Möglichkeiten gespielt", sagte der Vorsitzende des russischen Organisations-Komitees während einer Pressekonferenz in Rio de Janeiro.

Vielleicht müsse man "das Training im Jugendbereich umstellen", sagte Mutuko. Zudem scheint auch eine strengere Ausländerregel in der Premjer Liga möglich, bisher dürfen bis zu sieben Spieler aus dem Ausland gleichzeitig auflaufen. Die russische Nationalmannschaft war bei der WM ohne Sieg bereits in der Vorrunde gescheitert.

Lob an WM in Brasilien

Der russische Sportminister Witali Mutko hat die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien in den höchsten Tönen gelobt. "Es ist atemberaubend, in den Stadien herrscht eine einzigartige Atmosphäre", sagte der Vorsitzende des russischen Organisations-Komitees für die WM 2018 während einer Pressekonferenz in Rio de Janeiro. Es sei eine "große Fußball-Feier".

Für die Endrunde im eigenen Land will Mutko genau daran anknüpfen: "Wir werden alles tun, das zu wiederholen." Nach Ende der WM in Brasilien werden sich die beiden OKs zusammensetzen, um die Lehren aus dem Turnier zu ziehen.

"Werden keine Fragen zu Russland gestellt"

Der russische Sportminister Witali Mutko glaubt nicht, dass die Ethik-Kommission des Fußball-Weltverbands FIFA Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der WM 2018 an Russland findet. "In der Untersuchung werden keine Fragen zu Russland gestellt, da bin ich mir sicher", sagte der Vorsitzende des Organisationskomitees, gleichzeitig Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees.

Auch die Krise in der Ukraine beeinflusse die Vorbereitungen auf die Endrunde in vier Jahren nicht, sagte Mutko bei einem Pressetermin am Samstag in Rio de Janeiro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung