Mutko deutet Fußball-Reformen an

SID
Samstag, 12.07.2014 | 20:40 Uhr
Enttäuschung bei den russischen Spielern (hier Sergey Ignashevich) nach dem frühen WM-Aus
© getty
Advertisement
Allsvenskan
Live
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Der russische Sportminister Witali Mutko hat vier Jahre vor der Fußball-Weltmeisterschaft im eigenen Land Reformen angedeutet, um die Nationalmannschaft zu stärken.

"Es hat Priorität, ein anderes Level zu zeigen als in Brasilien. Wir haben unter unseren Möglichkeiten gespielt", sagte der Vorsitzende des russischen Organisations-Komitees während einer Pressekonferenz in Rio de Janeiro.

Vielleicht müsse man "das Training im Jugendbereich umstellen", sagte Mutuko. Zudem scheint auch eine strengere Ausländerregel in der Premjer Liga möglich, bisher dürfen bis zu sieben Spieler aus dem Ausland gleichzeitig auflaufen. Die russische Nationalmannschaft war bei der WM ohne Sieg bereits in der Vorrunde gescheitert.

Lob an WM in Brasilien

Der russische Sportminister Witali Mutko hat die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien in den höchsten Tönen gelobt. "Es ist atemberaubend, in den Stadien herrscht eine einzigartige Atmosphäre", sagte der Vorsitzende des russischen Organisations-Komitees für die WM 2018 während einer Pressekonferenz in Rio de Janeiro. Es sei eine "große Fußball-Feier".

Für die Endrunde im eigenen Land will Mutko genau daran anknüpfen: "Wir werden alles tun, das zu wiederholen." Nach Ende der WM in Brasilien werden sich die beiden OKs zusammensetzen, um die Lehren aus dem Turnier zu ziehen.

"Werden keine Fragen zu Russland gestellt"

Der russische Sportminister Witali Mutko glaubt nicht, dass die Ethik-Kommission des Fußball-Weltverbands FIFA Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der WM 2018 an Russland findet. "In der Untersuchung werden keine Fragen zu Russland gestellt, da bin ich mir sicher", sagte der Vorsitzende des Organisationskomitees, gleichzeitig Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees.

Auch die Krise in der Ukraine beeinflusse die Vorbereitungen auf die Endrunde in vier Jahren nicht, sagte Mutko bei einem Pressetermin am Samstag in Rio de Janeiro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung