Fussball

Sakho will nicht "bösartig" spielen

SID
Mamadou Sakho will aggressiv aber nicht bösartig spielen
© getty

Frankreichs Innenverteidiger Mamadou Sakho hat vor dem Viertelfinal-Duell gegen Deutschland ein heißes Herz und einen kühlen Kopf bei seinen Teamkollegen eingefordert. Die Equipe Tricolore werde "vielleicht aggressiv, aber nicht bösartig" in die Partie gegen den ewigen Rivalen gehen.

Die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps war zuletzt mit einem sehr körperbetonten Spiel aufgefallen. Blaise Matuidi hatte im Achtelfinale gegen Nigeria (2:0) Glück, dass er nach einem rüden Foul gegen Ogenyi Onazi nicht mit Rot vom Platz flog.

Derweil hat sich Raphaël Varane (21) von den Strapazen gegen Nigeria erholt und ist für die Partie gegen Deutschland einsatzbereit. "Es geht ihm gut. Er war ein bisschen angeschlagen, aber er lächelt wieder", sagte Sakho über seinen Partner in der Innenverteidigung. Varane, Teamkollege von Sami Khedira bei Real Madrid, war nach der Partie gegen Nigeria dehydriert und musste die Nacht von Montag auf Dienstag im Krankenhaus verbringen.

Außenverteidiger Mathieu Debuchy konnte am Mittwoch in Ribeirão Preto nicht am Training der französischen Nationalmannschaft teilnehmen. Über die Gründe wurde zunächst nichts bekannt. Beim Achtelfinalerfolg gegen Nigeria (2:0) hatte Debuchy noch 90 Minuten gespielt.

Die WM im Datencenter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung