Fecafoot leitet Untersuchung ein

SID
Dienstag, 01.07.2014 | 08:07 Uhr
Der Platzverweis von Alexandre Song soll geplant gewesen sein
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Verband von Kamerun hat Untersuchungen eingeleitet, nachdem es im Zusammenhang mit den drei WM-Vorrunden-Spielen der unzähmbaren Löwen zu Manipulationsvorwürfen gekommen war. Fecafoot beauftragte das zuständige Ethikkomitee zu ermitteln.

Trainer der Kameruner ist der deutsche Fußballlehrer Volker Finke. Unter Verdacht steht offenbar vor allem das 0:4 der Kameruner gegen Kroatien.

Das Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" hatte berichtet, dass der Spielausgang vorherbestimmt gewesen sei. Auch der Platzverweis des Kameruners Alexandre Song in der ersten Halbzeit sei ein abgekartetes Spiel gewesen. Song hatte dem Münchner Mario Mandzukic völlig unvermittelt mit dem Ellbogen einen Schlag versetzt und war nach dieser Tätlichkeit vom Platz geflogen.

Finke hatte in der Pressekonferenz nach dem Spiel das undisziplinierte Verhalten seiner Spieler in diesem Spiel angeprangert. Für Fecafoot sind allerdings alle Berichte bislang lediglich reine Spekulationen, man gehe nicht von Manipulationen aus, hieß es.

Kamerun hatte außer gegen Kroatien auch gegen Mexiko (0:1) und Gastgeber Brasilien (1:4) verloren und war in der Vorrunde sang- und klanglos gescheitert.

Die WM 2014 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung