FIFA sieht Verbesserungspotenzial

SID
Donnerstag, 03.07.2014 | 16:23 Uhr
Jeffrey Webb kritisiert die Sicherheitsvorkehrungen bei der WM
© getty
Advertisement
La Liga
Sa13:00
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Premier League
Chelsea -
Stoke
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Die FIFA sieht deutliches Verbesserungspotenzial bei den Sicherheitsvorkehrungen vor WM-Spielen, um das Zeigen eindeutiger politischer Parolen im Stadion zu verhindern.

"Wir sollten einen besseren Job bei der FIFA machen, um Fans mit eindeutigen Symbolen nicht ins Stadion zu lassen", sagte FIFA-Exekutiv-Mitglied Jeffrey Webb am Donnerstag.

Es ging um rechtsradikale Symbole, die offensichtlich von kroatischen Anhängern in der Vorrunde gezeigt worden waren. Außerdem wurde auch nochmals zu den homophoben Äußerungen mexikanischer Fans in Richtung von Kameruns Torhüter Charles Itandje Stellung genommen.

Der Keeper soll als "Puto" (Stricher) beschimpft worden sein. Die FIFA-Disziplinar-Kommission ließ das Verfahren allerdings fallen, weil nicht zweifelsfrei deutlich gewesen sein soll, dass nur der Schlussmann mit den Beleidigungen gemeint war.

Bei Ahndung zurückhaltender

"Dies scheint in Mexiko Teil der Spiele zu sein, aber es ist keine Beleidigung, wenn es nicht an einen speziellen Spieler gerichtet ist. Wir haben das intensiv diskutiert, können dies aber deshalb nicht bestrafen", sagte Claudio Sulser, der Chef der FIFA-Disziplinarkommission, am Donnerstag.

Bei der EURO 2012 in Polen und der Ukraine waren vor allem Russland und Kroatien mehrfach wegen Fehlverhaltens der Fans von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) mit zum Teil drakonischen Geldstrafen zur Kasse gebeten worden.

Die FIFA ist bei der WM bei der Ahndung des Fehlverhaltens der Fans wesentlich zurückhaltender. Gemäß Art. 67, Abs. 1 des FIFA-Reglements haftet der Heimverband für das Verhalten der Zuschauer, auch wenn ihn keine Schuld trifft.

Die WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung