Niersbach: Gespräch über Situation

SID
Mittwoch, 14.05.2014 | 20:06 Uhr
Wolfgang Niersbach möchte sich ein eigenes Bild zur Lage machen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat sich in einem persönlichen Gespräch mit Brasiliens Botschafterin Maria Luiza Ribeiro Viotti in Berlin über die Situation im Gastgeberland der WM (12. Juni bis 13. Juli) informiert.

Ribeiro Viotti sprach mit Niersbach über die seit längerem angespannte Sicherheitslage und die sozialen Probleme in dem Land, der 63-Jährige stellte die geplanten sozialen Aktivitäten und Projekte des DFB in Brasilien vor.

"Es ist uns wichtig, aus erster Hand zu erfahren, was uns in Brasilien erwartet", sagte Niersbach: "Unser Anspruch ist es auch bei dieser WM, über den Stadionrand hinauszuschauen und die Sorgen des Landes zu kennen. Wir wollen das Turnier zum Anlass nehmen, zumindest punktuell zu helfen und damit nicht nur sportlich Spuren zu hinterlassen."

Die Gruppenphase der WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung