Erneute Ausschreitungen in den Favelas

Polizist in Rio erschossen

SID
Samstag, 22.03.2014 | 15:59 Uhr
Das Maracana-Stadion in Rio de Janeiro liegt unweit der Armenviertel der Stadt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bei erneuten Ausschreitungen in einer Favela in Rio de Janeiro ist am Samstagmorgen ein Polizist erschossen worden. Dies bestätigte die Polizei.

Der 44-Jährige wurde bei einem Schusswechsel in den Hals getroffen, nachdem er bei einer Kontrolle auf zwei verdächtige Personen auf einem Motorrad getroffen war. Die Täter konnten flüchten.

Knapp drei Monate vor Beginn der Fußball-WM hatte Rio wegen großer Probleme in den Favelas die brasilianische Regierung um Hilfe gebeten.

Nach einer Serie von Angriffen auf die Polizei in den Armenvierteln wandte sich Gouverneur Sergio Cabral an Staatspräsidentin Dilma Rousseff. "Es ist klar, dass Verbrecher die Gebiete zurückerobern wollen, die jahrzehntelang in ihrer Hand waren", sagte Cabral.

Befriedungseinheiten sollen beruhigen

Um vor der WM und den Olympischen Spielen 2016 das Image als Verbrechenshochburg abzulegen, hatte Rio 38 sogenannte Befriedungseinheiten gebildet. Dort sind rund 9000 Beamte im Einsatz, während in den Slums rund 600.000 Menschen leben.

Die Ordnungshüter sollten die herrschenden Drogenbanden aus den Slums vertreiben. In den vergangenen Wochen haben Angriffe auf die Polizei aber wieder zugenommen. Der Tod des Polizisten am Samstag wirft wieder Sicherheitsfragen im Hinblick auf die WM (12. Juni bis 13. Juli) auf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung