Sicherheitsbedenken der Regierung

SID
Donnerstag, 20.03.2014 | 10:09 Uhr
Präsidentin Dilma Rousseff (l.) und ihre Regierung erwarten politsche Proteste bei der WM
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die brasilianische Regierung hat vor dem Start der WM im eigenen Land anscheinend große Sicherheitsbedenken. Die brasilianische Zeitung "O Globo" zitiert geheimen Regierungsbericht, in dem von mehreren "Sicherheitsrisiken" in sechs der zwölf WM-Spielorte die Rede ist.

Demnach befürchtet die Regierung von Präsidentin Dilma Rousseff (66) politische Proteste und Streiks in Rio de Janeiro, Porto Alegre, Belo Horizonte, Brasilia, Sao Paulo und Fortaleza (Spielort der deutschen Nationalmannschaft gegen Ghana am 21. Juni).

Insbesondere in Rio de Janeiro, Austragungsort des Endspiels am 13. Juli, sei das Verhältnis zwischen der Bevölkerung und den Behörden "sehr angespannt". Weiterhin wird der Regierung in weiten Teilen des Landes die massive Verschwendung von Geldern vorgeworfen. Bereits während des Confed Cups im vergangenen Jahr war es vielerorts zu zahlreichen Protesten und Ausschreitungen gekommen.

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur "AFP" wollte ein Regierungssprecher den Bericht jedoch nicht bestätigen. Dieser habe keine aktuelle Relevanz und resultiere lediglich aus dem Austausch zwischen Regierung und Volk.

Mehr Infos zur WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung