Probleme: Proteste und Verzögerungen

SID
Donnerstag, 20.02.2014 | 19:20 Uhr
Weltverband FIFA vertraut weiterhin voll und ganz dem Gastgeberland Brasilien
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Do26.07.
Topspiele pur: FCB - Juve, BVB - Benfica & City - Reds
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Allsvenskan
Hammarby -
Trelleborg
Championship
Leeds -
Stoke

Neue Reaktionsmechanismen, aber keine endgültigen Lösungen: Der Fußball-Weltverband FIFA rechnet bei der WM-Endrunde in Brasilien erneut mit zwei noch vom Confed Cup 2013 bestens bekannten Problemfeldern.

"Das eine waren die sozialen Unruhen, die Demonstrationen, das andere war die späte Fertigstellung der Stadien", erklärte FIFA-Sicherheitsdirektor Ralf Mutschke am Rande des Team-Workshops in Florianópolis.

Für eine neue Protestwelle habe man mit den Sicherheitsbehörden vor Ort "einen entsprechenden Reaktionsmechanismus" vor allem mit präventiven Maßnahmen wie Gesprächen mit den Bürgergruppen im Vorfeld der Demonstrationen gefunden. Der Weltverband fühle sich aber nicht als Ziel der Protestkundgebungen.

"Nicht in die Welt tragen"

So hofft der frühere Beamte des Bundeskriminalamtes (BKA) auch auf eine abschreckende Wirkung des Todes eines Journalisten, der Anfang Februar bei Protesten in Rio de Janeiro von einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen worden war. "Ich denke, dass Brasilien und das brasilianische Volk diese Art von Gewaltausbrüchen nicht als Botschaft in die Welt tragen möchten", erklärte der 54-Jährige.

Ob Terrorgefahr, Probleme mit privatem Sicherheitspersonal wie bei der WM 2010 in Südafrika oder Wettmanipulation - Mutschke ist zuversichtlich, dass "wir mit den Herausforderungen, die uns bei der WM begegnen werden, gut umgehen können".

Die WM-Gruppen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung