Donnerstag, 20.02.2014

Sicherheit bei Weltmeisterschaft 2014

Probleme: Proteste und Verzögerungen

Neue Reaktionsmechanismen, aber keine endgültigen Lösungen: Der Fußball-Weltverband FIFA rechnet bei der WM-Endrunde in Brasilien erneut mit zwei noch vom Confed Cup 2013 bestens bekannten Problemfeldern.

Weltverband FIFA vertraut weiterhin voll und ganz dem Gastgeberland Brasilien
© getty
Weltverband FIFA vertraut weiterhin voll und ganz dem Gastgeberland Brasilien

"Das eine waren die sozialen Unruhen, die Demonstrationen, das andere war die späte Fertigstellung der Stadien", erklärte FIFA-Sicherheitsdirektor Ralf Mutschke am Rande des Team-Workshops in Florianópolis.

Für eine neue Protestwelle habe man mit den Sicherheitsbehörden vor Ort "einen entsprechenden Reaktionsmechanismus" vor allem mit präventiven Maßnahmen wie Gesprächen mit den Bürgergruppen im Vorfeld der Demonstrationen gefunden. Der Weltverband fühle sich aber nicht als Ziel der Protestkundgebungen.

"Nicht in die Welt tragen"

So hofft der frühere Beamte des Bundeskriminalamtes (BKA) auch auf eine abschreckende Wirkung des Todes eines Journalisten, der Anfang Februar bei Protesten in Rio de Janeiro von einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen worden war. "Ich denke, dass Brasilien und das brasilianische Volk diese Art von Gewaltausbrüchen nicht als Botschaft in die Welt tragen möchten", erklärte der 54-Jährige.

Ob Terrorgefahr, Probleme mit privatem Sicherheitspersonal wie bei der WM 2010 in Südafrika oder Wettmanipulation - Mutschke ist zuversichtlich, dass "wir mit den Herausforderungen, die uns bei der WM begegnen werden, gut umgehen können".

Get Adobe Flash player

Die WM-Gruppen im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.