Dienstag, 11.02.2014

Nach Protesten in Rio de Janeriro

Brasilianischer Journalist getötet

Vier Monate vor Beginn der Fußball-WM in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) haben Proteste gegen Fahrkartenpreiserhöhungen in Rio de Janeiro ein weiteres Todesopfer gefordert und damit die Diskussion über die Sicherheit im Land neu entfacht.

Die Sicherheit der Fans und Spieler ist nach wie vor ein großes Thema in Brasilien
© getty
Die Sicherheit der Fans und Spieler ist nach wie vor ein großes Thema in Brasilien

Bei gewaltsamen Zusammenstößen in der Metropole war der Journalist am vergangenen Donnerstag von einer Leuchtfackel am Kopf getroffen und daraufhin in ein Koma versetzt worden. Am Montag erklärten die Ärzte den 49 Jahre alten Kameramann für hirntot.

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff sagte, sie sei "wütend und traurig" über den Gewaltakt. "Es ist inakzeptabel, dass demokratische Proteste von Leuten übernommen werden, die keinen Respekt für das menschliche Leben haben", sagte das Staatsoberhaupt. Die Bundespolizei werde die Ermittlungen gegen die Täter unterstützen, sofern dies nötig sei, erklärte Rousseff. Zwei Tatverdächtige waren bereits festgenommen worden.

Im Gastgeberland ist es seit Vergabe der Endrunde immer wieder zu Protesten mit Toten und Verletzten gekommen. Grund für das Aufbegehren der Bevölkerung sind die Milliardenkosten für Stadien und Infrastruktur im Vorfeld der WM und auch der Olympischen Spiele 2016, die ebenfalls in Rio stattfinden, sowie Korruption, Misswirtschaft und soziale Missstände.

Get Adobe Flash player


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.