170.000 Sicherheitskräfte im Einsatz

SID
Donnerstag, 20.02.2014 | 20:20 Uhr
In Rio de Janeiro werden verstärkt Sicherheitskräfte und Militär eingesetzt
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Live
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Ein Aufgebot von 170.000 Sicherheitsleuten soll einen friedlichen und reibungslosen Ablauf der Fußball-WM in Brasilien garantieren. Das teilten die Organisatoren am Donnerstag am Rande eines Team-Workshops in Florianópolis mit.

"Insgesamt werden 150.000 Beamte inklusive des Militärs für die Sicherheit bei der Weltmeisterschaft sorgen", sagte Andrei Augusto Passus Rodrigues, der Sicherheitskoordinator des brasilianischen Justizministeriums. Zusätzlich würden 20.000 private Sicherheitskräfte eingesetzt.

"Die teilnehmenden Mannschaften haben großes Vertrauen in die bereitgestellten Sicherheitsvorkehrungen", sagte FIFA-Sicherheitsdirektor Ralf Mutschke bei dem Workshop, an dem 25 Nationaltrainer der 32 qualifizierten Teams teilnehmen. Bundestrainer Joachim Löw war nicht vor Ort.

Proteste im Gastgeberland

Seit Vergabe der Endrunde ist es in Brasilien immer wieder zu Massenprotesten mit Toten und Verletzten gekommen. Die Milliardenkosten für Stadien und Infrastruktur für die WM und die Olympischen Spiele 2016, die in Rio stattfinden, erzürnen die Bevölkerung, die zugleich Korruption, Misswirtschaft und soziale Missstände anprangert.

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff sagte am Mittwoch, "falls nötig" würden Truppen mobilisiert, um die Sicherheit der Endrunde zu gewährleisten.

Die Gruppen der WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung