Sonntag, 19.01.2014

Bundestrainer lässt Khedira Zeit

Löw: "Es gibt keine Deadline"

Bundestrainer Joachim Löw lässt dem nach seinem Kreuzbandriss im Aufbautraining befindlichen Mittelfeld-Ass Sami Khedira die nötige Zeit zur Regeneration. "Ich habe mit Sami vor drei Tagen telefoniert. Er fühlt sich gut, er macht leichtes Training auf dem Laufband, er hat keine Rückschläge hinnehmen müssen", erklärte Löw der "Bild am Sonntag".

Im Länderspiel gegen Italien im November hatte sich Khedira das Kreuzband gerissen
© getty
Im Länderspiel gegen Italien im November hatte sich Khedira das Kreuzband gerissen

"Es läuft gut, Sami ist voll im Zeitplan", führte der 53-Jährige aus. Mittelfeldstar Khedira hofft, noch deutlich vor der WM-Endrunde in Brasilien sein Comeback im Dress von Real Madrid geben zu können.

Löw will von seiner Seite keinen unnötigen Druck aufbauen, hat aber ganz konkrete Vorstellungen: "Es gibt keine Deadline. Aber natürlich müssen wir gerade im April schauen, wie die Spieler in Form sind und wie es um ihre Fitness bestellt ist. Einen Spieler für die WM zu nominieren, der zuvor kein Pflichtspiel bestritten hat, wäre schwierig. Ich möchte, dass alle Spieler in der Vorbereitung vollumfänglich hochbelastbar sind."

Khedira hatte die schwere Knieverletzung beim 1:1 in Italien am 15. November 2013 erlitten. Mit einer Pause von einem halben Jahr muss der Ex-Stuttgarter rechnen.

Nationalspieler treffen sich in München

Am Sonntag und Montag versammelt Löw in München insgesamt 26 Nationalspieler zu zweitägigen Werbemaßnahmen im Vorfeld der WM in München. Löw betonte in der BamS: "Zwar bilden diese Spieler das Gerüst, mit dem wir die Quali geschafft haben. Aber der WM-Kader steht noch nicht."

Ihm seien in der Bundesliga-Hinrunde einige junge Akteure aufgefallen, Namen will der Bundestrainer aber nicht nennen: "Ich möchte die Jungs nicht öffentlich unter Druck setzen, sie sollen eine unbeschwerte Rückrunde spielen können."

Das könnte Sie auch interessieren
Im Maracana fand das Finale der Weltmeisterschaft 2014 statt

Firma gesteht illegale Absprachen bei Stadionbauten

Fernando Santos war nach dem Achtelfinale nur schwer zu bremsen

FIFA sperrt Griechenlands Ex-Coach Santos für acht Spiele

Eine Zockerbande hat illegale Wetten auf Spiele der WM gesetzt

Medien: FBI setzt Zocker wegen illegaler WM-Wetten fest


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik
Top 5 gelesene Artikel

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.